Dem kommenden Christus entgegen2013 Sarg ueberfuehrt DSC 7255b

Sarg von Bischof Lettmann in Dom überführt

Münster (pbm). Der Sarg mit dem Leichnam des am 16. April verstorbenen emeritierten Bischof von Münster, Dr. Reinhard Lettmann, ist am Abend des 24. April in den St.-Paulus-Dom in Münster überführt worden. Dort ist er nun bis Freitag, 26. April, 12 Uhr aufgebahrt. In dieser Zeit haben die Gläubigen die Möglichkeit, von Bischof Lettmann Abschied zu nehmen.

 

Am Mittwochabend empfingen der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn und das Domkapitel den Leichnam im Paradies des Doms. In einer Litanei („Bittgesang“) wurde für den verstorbenen Bischof gebetet: „Wir bitten dich für unseren Toten: Gib ihm die ewige Freude. Reinige ihn von seiner Schuld. Ergänze, was seinem Leben fehlt. Vollende ihn im Reich des Vaters.“ Vom Paradies aus nahm der Sarg mit dem Leichnam von Bischof Lettmannn, auf einen Scherenwagen aufgelegt und begleitet von Bischof Genn sowie dem Domkapitel, seinen Weg durch den Dom und den Kreuzgang zur Marienkapelle. Auf dem Weg griff der Wechselgesang den Wahlspruch von Bischof Lettmann auf. „Christo tuo veniénti occurréntes – Dem kommenden Christus (eilen wir) entgegen“. Dazu wurden Psalmen gesungen, die dem Gedanken des Wahlspruchs entsprechen: „Wohl den Menschen, die Kraft finden in dir, wenn sie sich zur Wallfahrt rüsten. (...) Sie schreiten dahin mit wachsender Kraft; dann schauen sie Gott auf dem Zion.“ In der Marienkapelle wurde der Sarg auf ein vorbereitetes Postament gestellt, die Mitra von Bischof Lettmann wurde auf den Sarg gestellt, die erste Ehrenwache bezog ihren Standort. Mit dem Mariengruß „Durch diesen Glanz der Gnaden, sind wir aus Todes Schatten, kommen zum wahren Schein“ endete die Überführung.

Viele Gläubige nutzten bereits am Mittwochabend die Gelegenheit, an dem Sarg vorbeizuziehen. Hierzu besteht auch am Donnerstag (von 7 Uhr bis 21 Uhr) und am Freitag (von 7 Uhr bis 12 Uhr) noch die Möglichkeit. Am Freitag ist der Dom zur Vorbereitung des Requiems von 12 Uhr bis 13 Uhr geschlossen. Das Requiem beginnt am Freitag um 14.30 Uhr. Noch bis Sonntag liegt auch das Kondolenzbuch in der Maximuskapelle, der ersten der Galen´schen Kapellen, gegenüber der Astronomischen Uhr aus. Hier können alle Menschen ihre Anteilnahme und ihr Beileid zum Ausdruck bringen. Schon in den vergangenen Tagen haben Hunderte dies getan. Am Donnerstagabend wird um 18 Uhr im Dom die Totenvesper für den Verstorbenen gesungen.

Um möglichst vielen Gläubigen die Möglichkeit zu geben, den Gottesdienst mitzufeiern, wird das Requiem am Freitag auch per Video in die Kirche Liebfrauen-Überwasser und in die Lambertikirche übertragen werden. Darüber hinaus sind das Requiem und die Beerdigung auch als Video-Livestream im Internet zu sehen. Die Verteilung erfolgt auf www.bistum-muenster.de, auf www.kirchensite.de, auf www.katholisch.de, auf www.domradio.de, auf www.wn.de und auf www.wdr-muenster.de

 

(c) 2017 Pfarrgemeinde St. Josef in Bocholt

Zum Seitenanfang