Betlehemgang 2006

Kurz vor Weihnachten nahmen etwas 100 Kinder und Erwachsene am Betlehemgang teil. Nach dem Wortgottesdienst in und vor der Schönstatt-Kapelle ging es zu Fuß zum Hof Essing. Unterwegs gab Pastoralreferent Lindemann an Hand verschiedener biblischer Gestalten (einem  Engel, einem Hirten, einem der Männer aus dem Morgenland) Anregungen zur Vorbereitung auf die Feier der Geburt Jesu Christi. Die anschließende Messfeier im Stall machte bewusst, dass Jesus nicht in einem Palast, sondern in einem Stall geboren wurde.  Pastor Hasken wies darauf hin, dass er auch in uns, die eher einem Stall als einem Palast gleichen, geboren werden möchte.


 Unser diesjähriges Adventssingen


Am 2.Adventssonntag (10.Dezember) war in der Kirche unser diesjähriges Adventssingen. Kinderchor, Jugendchor. Misch-Masch-Chor und Kirchenchor wirkten mit. Pastor Hasken trug verbinden Texte und Hinweise vor.



 

 Der Adventsbasar 2006


Am 2./3.Dezember war der diesjährige Adventsbasar unserer Missionsgemeinschaft. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Missionsgemeinschaft hatten für den Basar vorbereitet, so dass Adventsgestecke, Bastelarbeiten, Handarbeiten und vieles andere angeboten werden konnte. Auch eine Firmgruppe hat sich beteiligt und Bastelarbeiten zugunsten  der Aids-Hilfe von Missio verkauft. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene besuchten den Basar.

 

 

 

 

 

 Neuer Pastoralreferent für Kirchensemeinde Ss. Ewaldi

 
Unser neuer Pastoralreferent Lars Lindemann stellt sich vor

Liebe Gemeinde,
seit dem 1. November 2006 bin ich als Pastoralreferent in der Gemeinde Ss. Ewaldi tätig. Gerne möchte ich mich Ihnen hier vorstellen. Vor 32 Jahren habe ich in Gronau das Licht der Welt erblickt.

Nach dem Abitur ging ich nach Münster und Würzburg, um dort Theologie zu studieren.

Nach dem Diplom leistete ich meinen Zivildienst in einer Einrichtung für schwerstbehinderte Menschen. Während dessen habe ich ein Studium der Sozialen Verhaltenswissenschaften und Psychologie begonnen. In meiner Zeit als pastoraler Mitarbeiter in einer Außenstelle des Generalvikariates und später in zwei Gemeinden in Münster, konnte ich den Studiengang mit dem Bachelor of Arts abschließen. In den letzten drei Jahren habe ich als Pastoralassistent in der Gemeinde St. Josef Moers gelebt und gearbeitet. Neben der Arbeit in der Gemeinde ist für mich die Arbeit mit Menschen mit Behinderung und die Arbeit als Internetseelsorger des Bistums prägend gewesen.
 

Ein erster Aufgabenschwerpunkt hier wird zunächst die Erstkommunionvorbereitung sein. Daneben möchte ich in den nächsten Wochen Menschen, Gruppen, Verbände und Einrichtungen in Ss. Ewaldi begegnen. Mir ist es wichtig, die Gemeinde und ihre Traditionen kennen zu lernen, bevor ich weitere Schwerpunkte setze.
Im Dezember werden wir - das heißt meine Frau und unser kleiner Sohn - nach Bocholt ziehen.
Wir freuen uns auf die kommende Zeit!
Lars Lindemann
(Aus „Ewaldi im Blick“ Advent/Weihnachten ´2006)

Martinszüge
Wie in jedem Jahr feierten unsere drei Kindergärten Gottesdienste zum Fest des hl. Martin. Abends hielten sie die Martinszüge.

Gottesdienst des Kindergartens St.Marien




Martinszug des Kindergartens St. Ewaldi

 


Martinszug des Bürgervereins, an dem auch der Kindergarten St. Marien teilnahm


 Bilder vom Theaternachmittag der kfd

Im August hatte die Theatergruppe der KFD Ss. Ewaldi unter der Leitung von Inge Bahr schon mit den Proben begonnen. Jetzt präsentierten die sieben Mitglieder im Pfarrheim - an den beiden Nachmittagen kamen über 200 Frauen - eine Mischung aus Liedern, Sketchen und einem Theaterstück - Gelächter garantiert.

Pfarrer Hans Hasken hatte die Frauen begrüßt und von seiner Romreise berichtet. Auch Maria Tebrügge, Vorsitzende der KFD Ss. Ewaldi, hieß die Gäste willkommen. Nach dem Kaffeetrinken marschierte dann die Theatergruppe auf die Bühne. Edith Ahold, Maria Snyders und Inge Bahr präsentierten den Sketch „Sag mal Papa“. Doris Schmeinck, Elisabeth Hermeier und Mia Elschott begeisterten mit- dem Theaterstück „Der Brief“.

Als Oma und Opa auf der Bank sorgten Maria Snyders und Alma Schmidtke für Unterhaltung. Zum Abschluss zeigte die Theatergruppe den „Ententanz“ - verkleidet als gelbe Wasservögel. Musikalisch begleitet wurden sie auf dem Akkordeon von Helmut Wiedenbrück. „Er engagiert sich unermüdlich für uns und für die Theaternachmittage“, lobte Inge Bahr.

(aus dem BBV)


 

 Messdienerausflug

20 unserer Messdienerinnen und Messdiener nahmen am 17.September am Ausflug zur Erlebniswelt, der Phänomania in Essen teil. Der Jugendausschuss unseres Gemeinderates hatte den Ausflug organisiert.

Auf einem ehemaligen Zechengelände konnten die Jungen und Mädchen an üb er 100 Experimentierstationen physikalische Gesetze ausprobieren und ihre Sinne testen. Anschließend wurde in den Außenanlagen gegrillt. Zwischendurch konnten alle einen stillgelegten Stollenturm besteigen und einen schönen Ausblick genießen.

 


 Radtour des Kirchenvorstandes

Am 07. September trafen sich unser Gemeinderat und unser Kirchenvorstand zu einer gemeinsamen abendlichen Radtour durch die Heide. Unterwegs gab es kühle Getränke. Nach der Radtour wurde im Garten des Pastors gegrillt.


 Ausflug der Kirchenangestellten

Am Donnerstag, dem 17.August war der diesjährige Ausflug der Kirchenangestellten (außer den Mitarbeiterinnen der Kindergärten die schon eigne Ausflüge gemacht haben). Es ging von Rees aus mit dem Schiff (der River Lady) nach Nimwegen. 

 


Die Teilnehmer des Ausfluges nach der Ankunft in Rees.
 


Abfahrt in Rees
 


 

Großer Markt in Nimwegen
 


 


 

 


 Bericht zum Pfarrfest unserer Gemeinde 2006

Am vergangen Sonntag haben wir unser Pfarrfest gefeiert. Das Fest begann mit dem Festhochamt zum Kirchweihfest, in dem der Kinderchor, der Misch-Masch-Chor und der Kirchenchor mitwirkten.
Danach trafen sich viele Gemeindemitglieder und andere auf dem Kirchplatz unter dem großen Fallschirm zu Unterhaltung und Begegnung und vielen Darbietungen. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Den ganzen Tag über schien die Sonne. Es war genau das richtige Wetter.
Unser Gemeinderat, besonders der Geselligkeitsausschuss, hatte alles bestens vorbereitet und hergerichtet. Die Vereine, Gruppen, Verbände und Einrichtungen unserer Gemeinde beteiligten sich bei der Vorbereitung und Gestaltung des Tages, so dass vieles angeboten werden konnte.
Der Kirchenvorstand verkaufte die Wertmarken, die Kolpingfamilie kümmerte sich um die Getränke, die KAB sorgte für Gegrilltes und Pommes, der Kirchenchor hatte Salate bereitet, die Begegnungsstätte bot Waffeln an, Caritas und kfd Kaffe und Kuchen, die Kolpingjugend Eis und Cocktails, der Kreuzbund alkoholfreie Bowle.
Bei der Leiterrunde der Pfarrjugend konnten Kinder sich schminken lassen, auf der Hüpfburg herumspringen oder ihr Können beim Kistenklettern zeigen. Das Jugendheim hatte ein Spielmobil besorgt, bei der KAB-Jugend konnte man mit lebendigen Figuren Mensch-ärgere-dich-nicht spielen, der Kindergarten St. Ewaldi (Schwertstraße) lud die Kinder zum Basteln ein. Der Kindergarten St. Marien (Biemenhorst) führte im Jugendheim das Stück „Der Regenbogenfisch“ auf und bekam dafür viel Beifall.
Den ganzen Tag über wurde das Pfarrfest auch durch musikalische Darbietungen bereichert. Zwei junge Leute spielten Live-Musik, die Dance-girls der Begegnungsstätte führten Gruppentänze vor, unser Kirchenchor sang zum Kaffeetrinken eine Reihe von Liedern und der Spielmannszug Biemenhorst unterhielt uns mit Märschen und anderen Stücken.
Besonders zu nennen ist die Tombola. Der Gemeinderat hatte sie vorbereitet und die Spenden besorgt, die überwiegend von Firmen und Geschäften, die sich in unserer Gemeinde befinden, gespendet worden waren. Hauptgewinn war ein neues Fahrrad.
Alle haben das Pfarrfest genossen. Es war ein schöner Tag von der Gemeinde - für die Gemeinde - in der Gemeinde. Allen, die beim Pfarrfest mitgewirkt haben und allen die für die Tombola gespendet haben, ganz herzlichen Dank.
Pastor Hasken


Wir zeigen Bilder vom Pfarrfest 2006. Bei so vielen Aufnahmen verlangsamt sich der Aufbau der Seite. Wir bitten um Verständnis.

 

 

 


 

Klausurtagung des Gemeinderates Ss.Ewaldi am 28./29.April
im Klausenhof in Dingden


Am 04./05.November 2005 wurde unser neuer Gemeindrat gewählt. Schon bei der ersten Sitzung wurde beschlossen, möglichst bald eine Klausurtagung zu halten. Beim Vorgespräch wurden folgende Schwerpunkte für die Klausurtagung gewünscht: Einander besser kennen lernen (mehr als die Hälfte des Gemeinderates ist neu), über das Selbstverständnis des Gemeinderates nachdenken und längerfristige Perspektiven entwickeln.
Teilgenommen haben Rolf Bläker, Josef Breuer, Maria Bußkamp, Doris Knoop-Schmitz, Antonius Peitz, Jennifer Schlatt, Hermann Schmitz, Maria Tewiele, Renate Tidden, Brigitte Weyers, Pfr. Hans Hasken Schwester Bergundis und Pastoralreferent Andre Bösing. Entschuldigt fehlten Diakon Franz Gybas, Diakon Klaus Tebrügge und Georg Paar. Begleitet wurde die Tagung vom Pastoralreferenten Reiner Rosenberg aus Kleve-Kellen.

Am Freitag standen das gegenseitige Kennen lernen und die Quellen, aus denen wir leben, im Vordergrund. Die einzelnen sollten im Anschluss an ein Wort aus dem ersten Petrusbrief (Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt) aufschreiben, welche Hoffnungen sie haben und mit den anderen darüber ins Gespräch kommen. Durch geschickte Arbeitsaufträge und vielseitige Arbeitsmethoden gelang es dem Referenten, eine Atmosphäre der Offenheit und des Vertrauens herzustellen. Nach intensiven Arbeitseinheiten klang der Abend in gemütlicher Runde aus.
Der Samstag begann mit einem Morgenlob, das von Renate Tidden und Maria Bußkamp gestaltet wurde. In einem Meditationstext von der „Weisheit der Fischer" wurde die Beauftragung von Fischern als Nachfolger Jesu damit begründet, dass Fischer feste asphaltierte Straßen verlassen müssen, um die Fische dort zu fangen, wo sie ausfindig zu machen sind. „Der Weg von gestern führt nicht zu den Fischen von heute." Ein Sinnbild, das auch auf die Situation unserer Pfarrgemeinde zutrifft.

In drei Gruppen wurden die Themen Selbstverständnis des Gemeinderates, Erwartungen der Pfarrgemeinde an den Gemeinderat und das Verhältnis der Seelsorgeeinheit zum Gemeinderat der Pfarrgemeinde Ss. Ewaldi erarbeitet.
Bei der Arbeitsgruppe „Selbstverständnis des Gemeinderates" stand im Vordergrund, dass die Mitglieder glaubwürdige Ansprechpartner für die Gemeindemitglieder sein wollen , dass sie in verschiedenen Ausschüssen mitwirken, neue Wege gehen und sich bemühen wollen, die Kirche glaubwürdig zu vertreten.
Bei der Arbeitsgruppe „Erwartungen der Gemeinde" wurde herausgestellt, dass die Gemeinderatsmitglieder Kritik annehmen, Vorschläge umsetzen, Gemeindeleben gestalten und Glauben anregen sollen.
Bei der Arbeitgruppe „ Verhältnis Rat der Seelsorgeeinheit - Gemeinderat" spielte die künftige Situation in Mussum eine besondere Rolle. Das Bistum Münster hat signalisiert, dass die Gemeinde in Mussum wegen des Priestermangels bei einer Emeritierng von Pfr. Öelgemöller keinen neuen Pfarrer erhalten wird, so dass sich die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit spätestens in zwei Jahren ergeben wird. Eine langfristige pastorale Arbeit wird diesen Umstand, ob gewollt oder ungewollt, mit bedenken müssen. Es wird also in allen Gemeinden der Seelsorgeeinheit notwendig werden, „über den Tellerrand hinauszuschauen". Alle Gemeinden werden zusammenarbeiten müssen. In allen Pfarrgemeinden werden hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter gemeinsam die Verantwortung für die künftige pastorale Arbeit übernehmen müssen. Dazu ist es erforderlich, festzustellen, welches Konzept die einzelnen Pfarreien bisher haben und wie der weitere Weg aussehen soll. Welche Aktivitäten in Zukunft möglich sind, wird sicherlich auch von der personellen Ausstattung der einzelnen Pfarreien bzw. der Seelsorgeeinheit abhängen.
Für die Pfarrgemeinde Ss. Ewaldi wurde eine Steuerungsgruppe gebildet, die zunächst einmal den Istzustand erfassen soll (Pfr. Hasken, Pastoralreferent Andre Bösing, Renate Tidden, Hermann Schmitz, zusätzlich. Marianne ter Horst). Diese Bestandsaufnahme soll im Gemeinderat vorgestellt, diskutiert und um mögliche weitere Aktivitäten ergänzt werden.
In einer weiteren Arbeitsgruppe wurden Vorschläge zum Thema „den Glauben anregen bzw. vertiefen“ entwickelt. Was sich umsetzen lässt, wird die Zukunft zeigen. (Vorgeschlagen wurden Exerzitien für Jugendliche, Belebung des Gemeindetreffs, Mappe zum Jahresthema, „Begleiterteam" (Begleitung von Glaubensgesprächen durch Ehrenamtliche), Vorgespräch zum Evangelium des kommenden Sonntags, Frauenfrühstück (Mütter der Kommunionkinder, Spielgruppenmütter, Mütter derer, die getauft wurden), ,, Männer unterwegs" (Emmausgang in der Osterzeit 2007).
Bei der Abschlussrunde wurde einhellig festgestellt, das man sich persönlich näher gekommen sei und viele Anregungen für die künftige Arbeit erhalten habe. Im Abschlussgottesdienst standen der Glaube an den Auferstandenen und die Erfahrungen . die die Jünger mit ihm gemacht haben bzw. auch wir machen können, im Vordergrund.
Hermann Schmitz

.


 

 Dreikönigssingen 



50 Jungen und Mädchen beteiligten sich am diesjährigen Dreikönigssingen unserer Gemeinde. Vom 04. bis 07. Januar waren sie in 13 Gruppen in unserer Gemeinde unterwegs. Sie verkündeten durch ihr Lied und ihre Verse die Botschaft von der Geburt Jesu Christi und wünschten ein gesegnetes Neues Jahr. Für Kinder in den armen Ländern haben sie 5.386,89 € gesammelt. Mit dem Geld, das an Missio weitergeleitet wird, werden Projekte finanziert, die Kindern zu mehr Lebensmöglichkeiten verhelfen.