Ein tolles Jubiläum

Eine Fahrt zum Steakhaus Vivaldi

Im Juni 2004 übergab Johann Telaar und sein Team nach 11-jähriger Führungsarbeit seinen Vorsitz der Seniorengemeinschaft der KAB St. Josef Bocholt an Ewald Betting ab.

Spontan meldeten sich neun Personen zur Unterstützung. So konnte ein kompletter Tausch des Leiterteams vorgenommen werden.

Dieses kleine Jubiläum und das diesjährige 55-jährige Bestehen der Gruppe war der Anlass zu einer Halbtagesfahrt. Mit dem existierenden Durschnittsalter der Seniorinnen und Senioren von 83 Jahren (eine Seniorin wird im Juli sogar 100) können keine großen Reisen vorgenommen werden. So entschloss sich das Team zu einer Fahrt ins nahegelegene Steakhaus Vivaldi in Winterwijk-Miste. Das nur 16 km entfernte Ziel war in kurzer Zeit erreicht. Ein großes Halloo gab es von den 48 Teilnehmern schon bei der Abfahrt, als der Steakhauseigene Reisebus ankam.

Leider hatte er nur 32 Sitzplätze, da die eingebaute Theke viel Platz einnahm. So kamen noch zwei Privat-PKWs zum Einsatz. Und, hier ein großes Dankeschön an die Bocholter Firma Olbrich GmbH, die auf Anfrage ihren Firmenbus zur Verfügung stellte. Auch den beiden bekanntesten Bocholter Geldinstituten sei hier für ihre Unterstützung gedankt. So konnte den Mitgliedern der Seniorengemeinschaft die Teilnahme zu einem sehr günstigen Preis angeboten werden.

Wie immer, begleitete Helmut Bongert von der Malteser-Gruppe als Helfer in Notfällen die Reisenden.

Beim Eintritt in das Restaurant wurde zuerst die sehr interessante und gediegene Dekoration der Räumlichkeit bestaunt und ausgiebig betrachtet. So manches Foto wurde geschossen. Wer kommt schon auf die Idee, eine komplette Sitzgruppe an die Decke zu befestigen? Bei der Kaffeetafel wurde noch mehr entdeckt und ausgiebig besprochen.

Auch für Unterhaltung wurde gesorgt. Die Zeit zwischen dem Kaffeetrinken und dem Abendessen überbrückten „Borki“ und „Oma Pelzer“ mit musikalischen Einlagen. Gerade die Auswahl der Musikstücke fand großen Anklang. Spielten sie doch die Schlager der 50ger Jahre, wie: „Cindy, oh Cindy“, oder „Die Fischerin vom Bodensee“, „Ramona“, Auf Cuba sind die Mädchen braun“, „Seemann, deine Heimat ist das Meer“ und noch viele, viele andere. Die Texte waren fast allen noch bekannt und sorgten für die gute Stimmung. Hatten sich vielleicht einige bei diesen gesungenen Titeln kennen gelernt? Mit diesen Liedern sind die Mitglieder der Gruppe groß geworden und haben bei den damaligen Tanz-Tees im Paulusheim oder im Schützenhaus oder bei Lakemann, auf Schützenfesten oder bei anderen Veranstaltungen danach getanzt.

Und auch lustige Dönkes und Präotkes, natürlich auch in „Bokelts Platt“, trugen zu Kurzweil bei. Auch bei der von Johann Telaar, einem Mitglied der Seniorengemeinschaft, umgetexteten Ballade von den „Königskindern“ in „Twej Bokeltse Blagen“ wurden die Refrains kräftig mitgesungen.

Beim Abendessen konnte sich jeder die Beilagen und Soßen zum Schnitzel aussuchen. Es gab kein langes Warten, da für Alle gleiches Essen bestellt war.

Großen Anklang und viel Beifall gab es vom Wirt, den Köchen, der Bedienung und den einheimischen Gästen vor Beginn des WM-Fußballspiels Australien gegen Niederland, als die niederländische Nationalhymne im Fernsehen ertönte und von „Borki“ und „Oma Pelzer“ mit ihren Instumenten begleitet wurde.

Bei der kurzen Rückfahrt gab es noch viel zu erzählen. Den Organisatoren wurde ein großes Lob ausgesprochen für das tolle Jubiläum.

 

  • 001
  • 003
  • 004
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014
  • 015
  • 016
  • 017
  • 018
  • 019
  • 020
  • 022
  • 023
  • 025
  • 026
  • 027
  • 028
  • 029
  • 030
  • 031
  • 032
  • 035
  • 036
  • 037
  • 038
  • 039
  • 040
  • 042

Jahresrückblick 2015

Was war in 2015? Ein kurzer Rückblick

Wir beginnen normal mit einem Gottesdienst um 15:00 Uhr in der Kirche St. Josef. Anschließend wartet eine geschmackvoll dekorierte Kaffeetafel im nebenan liegenden Pfarrheim auf uns. Nach einer kurzen Begrüßung wird dann ein Ständchen denen gesungen, die seit der letzten Zusammenkunft Geburtstag hatten. Mit einer kleinen Schmunzelgeschichte wird zum Kaffeetrinken übergeleitet. Dabei ist ausreichend Gelegenheit in einem Gespräch miteinander Neuigkeiten auszutauschen. Zum Ende des Nachmittages, gegen 18:00 Uhr, wird noch auf das Thema der nächsten Veranstaltung hingewiesen. Und bevor wir uns mit einem Abendlied voneinander verabschieden, gibt es noch etwas Lustiges für den Heimweg. Zwischendurch sorgt ein wechselndes Programm für Kurzweil.
Im vergangenen Jahr bestand die Gruppe aus 51 Mitgliedern mit einem Durchschnittsalter von 83 Jahren. Unsere Nachmittage wurden im Durchschnitt von 47 Personen besucht. Das ist immer noch die höchste Teilnehmerzahl des Unterbezirks Süd, das heißt aus dem gesamten Kreis Borken, also die mit den Autonummern BOH+BOR. Darauf können wir stolz sein, und wir werden immer beneidet ob der großen Beteiligung an unseren Nachmittagen. Auf die Frage der Resonanz weisen wir nur auf die wechselnden und interessanten Themen unserer Nachmittage hin.

Und was gab es nun in 2015?

Mit einer Halbtagesfahrt, zwecks einer Krippenbesichtigung bei Dechant Andreas König in Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen begannen wir im Januar. Arrangiert hatte die Fahrt der Vorstand der KAB St. Josef. Im Februar hielten wir in einem Bildervortrag Rückschau auf 2014. Wir organisierten im März die Generalversammlung der KAB St. Josef an unserem Seniorennachmittag. Unseren Nachmittag im April gestalteten wir mit Gedanken zum Frühling. Geschichten, Gedichte und Lieder sorgten für Kurzweil. Dabei unterstützte uns Brigitte Takatsch mit dem Akkordeon. Und im Mai sahen wir einen Bildervortrag von Günter Willing. Er erzählte von seiner Reise durch die Nord- und Weststaaten der USA. Im Juni hatten wir die "Vielharmonikas" mit sechs Akkordenspielern zu Gast. Sie sorgten für viel Stimmung mit volkstümlicher Musik zum Mitsingen. Beim "Bokeltsen Naomiddag" im Juli sorgten Werner Bork und Günter Pelzer für Stimmung und Ewald Betting hatte etliche lustige Pröatkes zu bieten. Im August machten wir zum ersten Mal Sommerpause. In diesem Monat war ja auch die Seniorenwallfahrt zum Annaberg nach Haltern. Inge+Ewald Betting nahmen von uns daran teil. "Der Traum vom Wohnen für Senioren" wurde uns im September von Lukas Kwiatkowski vorgestellt. Gemeinsam mit dem KKV war das ein interessanter Nachmittag. Im Oktober erzählte uns Rudi Uebbing in einem Bildervortrag von seiner Autoreise von Dubai nach Bocholt. Der Nachmittag im November wurde als "Bayrischer Nachmittag" gestaltet. Hier sorgten die "Alpenländler Volksmusikanten" für sehr gute Unterhaltung. Der Abschluss des Jahres war im Dezember mit einer besinnlichen Adventsfeier. Dabei begleitete uns Brigitte Takatsch bei den Liedern auf dem Akkordeon. Zudem wurde das Leiterteam um Ewald Betting verabschiedet. Pastor Andreas Hagemann, Präses Klaus Mees und der 1. Vorsitzende Johannes Kathage bedankten sich für 11 1/2 Jahre Einsatz für die Seniorengemeinschaft

Sie sehen, liebe Leser, wieder ein abwechslungsreiches Programm. Ist es nicht ein Anreiz, bei uns reinzuschauen, bzw. Reklame zu machen? Wir treffen uns jeden dritten Donnerstag im Monat. Teilnehmen kann jeder, eine KAB-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. In diesem Sinne hoffen wir auf ein Kennenlernen bei unserem nächsten Treffen!

 

(c) 2017 Pfarrgemeinde St. Josef in Bocholt

Zum Seitenanfang