03.Station III

Haus vom Guten Hirten (Karolingerstraße)

Kreuzfall, erdrückt, Gesicht zu Boden, Füße in die Höhe


III. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Jesus hat das Kreuz ganz bewusst entgegengenommen. Er will seinen Weg gehen. Aber es wird ihm zu schwer. Es war zu viel für ihn, die durchwachte und durchbetete Nacht am Ölberg, ringend mit dem Willen des Vaters, die Verhaftung, das behandelt werden wie ein Verbrecher, die stundenlange Verhöre, die Geißelung, all die Ablehnung, die ihm entgegen prallte, der Verlust der Seinen, die davon gelaufen waren, ihn teilweise verleugneten..... Er fällt und geht zu Boden. Er kann nicht mehr. Er braucht Hilfe um wieder aufzustehen, weiterzugehen - und es ist noch nicht so weit.

Fürbitten:

L.: Herr Jesus, schenk uns die Kraft, dass wir - wie du - immer wieder aufstehen, nicht aufgeben oder resignieren. Lass uns glauben, dass auch wir erschaffen werden, mit deiner Hilfe, im Vertrauen auf die Kraft des Gebetes und den Beistand, den Menschen uns leisten.

L.: Herr Jesus, es gibt Situationen in unserem Leben, die uns überfordern, die weit über unsere Kräfte gehen. Es gibt Ereignisse, die uns den Boden unter den Füßen wegzuziehen scheinen. Lass uns und allen Menschen ob all dem nicht verzweifeln oder verbittern. Gib uns Mut zum nächsten Schritt.

L.: Herr Jesus, es gibt viele Menschen, die mit ihrem Scheitern und Unvermögen nicht mehr umgehen können. Andere können sich nicht eingestehen, dass auch sie an Grenzen stoßen. Lass sie nicht andere für all das verantwortlich machen, sondern schenke ihnen Besinnung und ein ehrliches Eingestehen des eigenen Versagens.