Erstkommunion

Texte und Aufgaben für den 3. Katechetischen Gottesdienst

4 Mütter/Väter zur Verteilung der Elternbriefe an den Tischen

A – D                     E – L                       M – Schlebes                    Schlütter – Z     

3 Kinder zum Kyrie / „Herr, erbarme dich“:

  1. Kind: Herr, Jesus Christus, du lädst uns ein, auf dein Wort zu hören.

Kyrieruf

  1. Kind: Du lädst uns ein, mit dir dein Mahl zu feiern.

Kyrieruf

  1. Kind: Du lädst uns ein zur Gemeinschaft mit dir und unter einander.

Kyrieruf

P:   Darum nimm …

Fürbitten

P:           Gott und Vater, dir tragen wir unsere Bitten vor:

Kind 1: Wir bitten dich für alle Menschen, die Hunger haben.

Kind 2: Wir bitten dich für alle Menschen, die nicht im Frieden leben können.

Kind 3:  Wir bitten dich für alle Politiker, die sich um Frieden in der Welt bemühen.

Kind 4: Wir bitten dich für alle Kinder, die Hilfe brauchen.

Kind 5: Wir bitten dich für alle Menschen, die krank sind.

Kind 6: Wir bitten dich für alle Menschen, die schon gestorben sind und jetzt bei dir leben dürfen

P:           Darum bitten wir dich, Gott, denn auch da, wo wir nicht helfen können, bist du den Menschen nahe.

              Darauf ver­trauen wir durch Christus, unsern Herrn.

Gabenbereitung:

8 Kinder, die jeweils ein Teil zum Altar bringen

Die Gestände für die Gabenbereitung sind auf der ersten Stufe vor dem Altar auf den beiden Tischen der Reihe nach bereitgelegt. Die Kinder stel­len sich hinter den Tisch und heben ihr Teil einmal in die Höhe. Danach bringen sie es zum Altar zu Pfarrer Hagemann.

Kind 1:    Korporale

Kind 2:    Kelch,

Kind 3:    Kelchtuch

Kind 4:    Abdeckung für den Kelch (Palla)

Kind 5:    Messbuch

Kind 6:    Brotschale

Kind 7:    Weinkännchen

Kind 8:    Wasserkännchen

im Anschluss an die Gabenbereitung: Unsere Gaben, die wir bringen

9 Kinder und Erwachsene, die sich vor dem Gottes­dienst mel­den, um die Schilder bei der Gabenbereitung zum Altar bringen und vor dem Altar aufzustellen

  1. Ich helfe anderen
  2. Ich tröste andere.
  3. Ich erkläre anderen etwas.
  4. Ich spiele gut Fußball.
  5. Ich kann gut rechnen.
  6. Ich kann gut lesen.
  7. Ich bin immer freundlich.
  8. Ich spiele ein Instrument.
  9. Ich singe gerne.

die nächsten katechetischen Gottesdienste:

Bei den weiteren katechetischen Gottesdiensten können die Familien im zwischen zwei Terminen wählen:

zum 3. Thema (Gabenbereitung)

zwischen       Samstag, 10. Februar um 18.30 Uhr in der Ewaldi-Kirche

oder               Sonntag, 18. Februar um 11.00 Uhr in der Ewaldi-Kirche

zum 4. Thema (Das große gebet über Brot und Wein)

zwischen        Sonntag, 25. Februar um 10.00 Uhr in der Kirche Maria Trösterin               

oder                Sonntag, 04. März um 11.15 Uhr in St. Josef

zum 5. Thema (Kommunion und Segen)

zwischen         Samstag, 10. März um 18.30 Uhr in Ewaldi

oder                 Samstag, 17. März um 17.00 Uhr in St. Josef

 Zu allen Fragen und  für Informationen können Sie sich auch gerne an unseren

Pastoralreferenten Klaus Mees wenden:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder. Tel. 21793-130

 

 Hinweise für den 2. Abschnitt:

Aufgrund des Katholikentages in Münster werden an Christi Himmelfahrt (10.05.2018) und am Sonntag danach (13.05.2018) in unserer Kirchengemeinde keine Erstkommunionfeiern stattfinden.

Der Dankgottesdienst für die Kommunionkinder mit Eltern wird aufgrund der Pfingstferien am Sonntag, dem 10. Juni um 11.15 Uhr stattfinden.

 

Unsere Hinführung zu den Sakramenten im Grundschulalter

gliedert sich in 3 Schritte:

 

1. Anmeldung zur Grundkatechese und zur Tauferinnerungsfeier

      Die Grundkatechese startet im September.

      Die Tauferinnerungsfeiern sind im Oktober/November.

2. Die Anmeldung für die katechetischen Gottesdienste und zur Erstkommunion

      Die Katechetischen Gottesdienste beginnen im Januar.

      Die Termine für die Erstkommunion liegen in der Osterzeit.

      Sie können aus einer Vielzahl von Gottesdiensten Ihren Termin wählen.

3. Anmeldung zur Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung (Beichte)

   Die Anmeldung findet vor, die Vorbereitung nach den Sommerferien 2018 statt.

Das Sakrament der Eucharistie

Im Sakrament der Eucharistie begegnet uns Jesus Christus. In der Feier der Eucharistie (Messfeier/ Feier der Danksagung) erfüllen wir den Auftrag, den er am Abend vor seinem Tod beim letzten Abendmahl seinen Jüngern gegeben hat: Tut dies zu meinem Gedächtnis. Wenn wir diesen Auftrag erfüllen, wird er selbst für uns gegenwärtig, weil er sich in die Gestalten von Brot und Wein hineingibt. Darum können wir auch vom Leib und vom Blut Jesu Christi sprechen, denn in beidem ist sein ganzes Leben für uns so dicht zusammengefasst, dass er uns selbst darin immer neu begegnet.

Während Brot und Wein Aussehen und Geschmack nicht verändern, bekommen sie in der Feier der Eucharistie eine neue Bedeutung. Ihr Wesen verwandelt sich. Wein und Brot werden für uns zum Allerheiligsten, weil sie Jesus Christus für uns gegenwärtig werden lassen. Das ist ein großes Geheim­nis unseres Glaubens.

Darum wird das Brot – das wir jetzt „Leib Christi“ nennen – nicht ein­fach wieder weggeräumt, son­dern in kostbaren Gefäßen in einem besonderen Schrank, dem Ta­bernakel (Zelt1), aufbewahrt. So bleibt Je­sus Christus für uns in der Kirche in besonderer Weise gegen­wärtig und lädt uns durch seine Gegen­wart zum Zwiegespräch mit ihm, zum stillen Gebet ein.

Das ewige Licht (häufig ein Licht in einem roten Glas), macht uns auf seine Gegenwart, die Gegen­wart des Allerheiligsten im Tabernakel, aufmerksam.

Zuerst aber sind wir als Christen dazu eingeladen, den Auftrag Jesus zu erfüllen und in der Feier der Danksagung (Eucharistie) das Mahl miteinander zu halten und im Mahl, im Empfangen der Heiligen Kommunion, mit ihm Gemeinschaft (Communio, daher das Wort Kommunion) zu haben. Leider müs­sen wir Christen in den verschiedenen Kirchen und Konfessionen dieses Mahl noch an getrenn­ten Tischen fei­­­ern und können in den meisten Fällen auch nicht am Abendmahl anderer Konfessionen teilneh­men. Dass wir Christen uns zerspalten haben und noch nicht wieder eine Einheit bilden, ist eine be­sonders schmerzliche Erfahrung, weil uns von Jesus selbst das „Einssein“ als Auf­gabe gestellt ist. Im Johannesevangelium betet Jesus intensiv darum: „Alle sollen eins sein … damit die Welt glaubt…“ (vgl. Joh 17,21).

In der katholischen Kirche steht der Feier der Eucharistie ein geweihter Priester vor. Das Aus­tei­len der Kommunion geschieht durch den Priester und, wenn nötig, durch zusätzliche Hilfe von Diakonen und vom Bischof beauftragten Kommunionhelferinnen und Kommunionhelfern.

1 Heute wird das Allerheiligste – der Leib Christi – in einem „Schrank“ aufbewahrt, der innen und außen mit kostbaren Ma­te­rialien verziert ist. Der Name dieses „Schrankes“ geht frühe Zeiten im Alten Testament zurück, in denen das Allerheilig­ste des Volkes Is­ra­el (die Bundeslade) noch in einem Zelt (Tabernakel) aufbewahrt wurde. Manche Tabernakel sind innen mit Vorhängen aus­ge­kleidet, die an dieses Zelt erinnern.

(c) 2017 Pfarrgemeinde St. Josef in Bocholt

Zum Seitenanfang