Unser Pfarrbüro

Pfarrbüro St. Josef
Kirchplatz St. Josef 5,
46395 Bocholt
Tel. 02871/2 17 93 -0

 

E-mail: stjosef-bocholt@bistum-muenster.de

Mehr Informationen

leerekirche dr

 

Leitbild

{jcomments on}

Gedanken zum „J“:

 Jesus verbindet uns!

Der Glaube an Jesus Christus verbindet uns. Er hat uns die Liebe Gottes des Vaters und den Beistand des Heiligen Geistes verkündet. Er verbindet uns als glaubende Menschen zu einer Gemeinschaft. Dass wir glauben können empfinden wir als Gnade und Geschenk von Gott selbst. Dieses Geschenk ist sehr kostbar. Es gibt unserem Leben Sinn, Hoffnung und Freude. Deshalb möchten wir das Geschenk des Glaubens weiter schenken. Unsere Kirchentüren sind immer offen. Jeder kann eintreten, jeder ist uns willkommen! Wir wollen immer wieder Zugang zu den Quellen unseres Glaubens schaffen und suchenden Menschen in unserer Pfarrei die Möglichkeit geben, Glauben zu entdecken und zu vertiefen.

{jcomments on}

Gedanken zum „O“

 Orte des Glaubens

Die Pfarrei St. Josef hat viele Orte des Glaubens: Besonders treten die drei Gemeinde­zen­tren St. Josef, Gebrüder Ewaldi und Maria Trösterin her­vor. Die Josefkirche ist unsere Pfarrkirche. Das Pfarrhaus an St Josef bildet das Zentrum der Pfarr­verwaltung. Orte des Glaubens sind aber auch un­sere Kindertagesstätten, der Friedhof in Mussum, das Haus vom Guten Hirten, die Schön­statt­ka­pel­le, unsere Jugendheime, die Ferienlager und die Begegnungsstätten – überall dort, wo Menschen beten und aus dem Glauben heraus Gemeinschaft bilden. Viele Ansprechpartner tragen dieses bun­te Leben unserer Pfarrei. Bei aller Vielfalt brau­chen wir auch das, was uns als Einheit verbindet und stärkt. Wir suchen und pflegen daher immer wieder auch das Gemeinsame und die Gemein­schaft. Jeder ist an jedem Ort willkommen!

{jcomments on}

Gedanken zum „S“:

 Seelsorge für alle

Jeder Mensch ist einzigartig und als Abbild Gottes geschaffen. Dieses christliche Men­schen­bild wird durch die Seelsorge und die vielfältigen caritativen Dienste getragen und unterstützt. Unsere Hilfe gilt vor allem den Menschen, die benachteiligt sind. Die Seel­sorge ist dabei Ratgeber und Begleiter, mit vielfältigen Gesprächsangeboten in und außer­­halb der Kirchen. Unser Dienst ist sorgende und liebevolle Wegbegleitung in den unterschiedlichen Situationen des Lebens: bei freudigen Anlässen, in schwierigen Mo­menten, in Krankheit, im Alleinsein, in der Trauer, in allen Lebensphasen und –berei­chen. Seelsorge vermittelt Sinn, Orientierung und Zukunft.

{jcomments on}

Gedanken zum „E“:

 Einheit und Vielfalt

Wir wollen uns leiten lassen von den beiden Polen: Beheimatung und Grenzüber­schrei­tung. Sich neuen Orten, Begegnungszentren und Menschen zu öffnen ist ebenso unsere Aufgabe wie Räume, Ansprechpartner und Angebote vor Ort bereit zu halten. Wir wol­len vielfältige und lebensnahe Gottesdienste feiern. Traditionsreiche Liturgie und neue For­men bereichern unser Glaubensleben. Die Begegnung mit Gott und seine Zuwen­dung zu uns sollen uns leiten bei der Feier von unterschiedlichen Gottesdienstformen.

{jcomments on}

Gedanken zum „F“:

 Fähigkeiten entdecken, fördern und vernetzen

In unserer Pfarrei gibt es eine Vielzahl von Frauen und Männern, Kindern und Jugendli­chen, die sich mit ihren Fähigkeiten und Talenten in unsere Kir­che einbringen. Sie sind Ministranten1, Lekto­ren, Kommunionhelfer, Sänger u.v.m. Sie organisieren Gruppen, Ver­bände, Kleiderkammer, Büchereien, leisten Nachbarschaftshilfe, besuchen Kranke, spre­­chen Glückwünsche zum Geburtstag aus, un­terstützen Hilfsbedürftige und Flücht­linge u.v.m.. Die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Men­schen, Gremien, Gruppen und Verbände ist un­se­re geschwisterliche Aufgabe. Solches Zusam­men­wirken kann nur gelin­gen, wenn ein leben­diger Austausch besteht. Wir wollen eine trans­parente Kom­mu­nika­tion und vielseitige Vernet­zung auf­zubauen. Zudem möchten wir den Näch­sten mit sei­nen Talenten wahrnehmen und Räu­me schaf­fen, in denen sich diese Talente ent­fal­ten können. Dazu gehören auch: Aus- und Fortbil­dungsmaß­nahmen, Einkehrtage und Exer­zitien. Sie sollen den Einzelnen und die Gemeinschaft bereichern.

1Mit dem Gebrauch der männlichen Form sind ausdrücklich auch alle Frauen mit eingeschlossen.

Zum Seitenanfang