Unser Pfarrbüro

Pfarrbüro St. Josef
Kirchplatz St. Josef 5,
46395 Bocholt
Tel. 02871/2 17 93 -0

E-mail: stjosef-bocholt@bistum-muenster.de

Mehr Informationen

2015 Jakobspilger2Unterwegs zur Firmung in Santiago de Compostela

11 Firmlinge aus Bocholt und Rhede, darunter Nina Kiefmann, Ann-Theres Langert und Lynn Schultze aus unserer Pfarrei, waren seit dem 4. Oktober unterwegs auf dem Jakobsweg. Und sie pilgerten keineswegs allein nach Santiago de Compostela: In Begleitung von Diakon Bernd Egger aus Liebfrauen und Pastoralassistentin Vanessa Bücker aus St. Gudula nahmen sie zusammen mit 430 weiteren Jugendlichen und Erwachsenen an der Regionalwallfahrt unseres Bistums teil. Am 13. Oktober hat ihnen Weihbischof Christoph Hegge dort in der Kathedrale das Sakrament der Firmung gespendet. 

Was die Gruppe auf ihrem ca. 115 km langen Weg so alles erlebte, schreibt sie uns auf der Jugendseite (oben rechts klicken)

 

Am Montag, den 19.10.2015, sendet WDR3 Fernsehen (Studio Münster) um 19:30 Uhr in der Lokalzeit einen Beitrag zu dem Ereignis. (später auch in der WDR-Mediathek zu finden)

Feierliche Erinnerung an Kirchpatrone Ewaldi

2015 Patronatsfest Ewaldi Titel Im Gemeindeteil Ewaldi feierten wir am Wochenende Patronatsfest. Am Samstagmorgen begingen wir dazu eine Festmesse und erinnerten uns an das Wirken der Gebrüder Ewaldi, die im 7. Jh. ins Münsterland kamen, um die Frohe Botschaft von Jesus Christus zu verkünden. Im Anschluss luden KAB Ewaldi und Kolpingsfamilie Ewaldi zum Brunch ins Pfarrheim ein.

Und es ging weiter: Die Messdienergruppe „Himmelstürmer“ hatte sich eine Verbindung von Patronats- und Erntedankfest einfallen lassen. In der Sonntagsmesse präsentierte sie einen selbst gedrehten Kurzfilm zur Legende der beiden Märtyrer. „Die Brüder Ewaldi nahmen große Strapazen auf sich und starben letztlich sogar. Doch die Samen für die Kirche im Münsterland waren gesät und seht mal, was heute daraus geworden ist!“, mit diesen Worten endete der Film und die Jugendlichen leiteten zu den heutigen Früchten jener Missionsarbeit der Kirchpatrone über: „Ohne die beiden gäbe es diese Kirche vielleicht gar nicht. Doch natürlich reicht es nicht, dass nur einmal gesät wird. Früchte brauchen Dünger, Sonne und Regen.“ Die Himmelstürmer erzählten von ihren eigenen Glaubensmotivationen und sammelten Antworten aus der Gemeinde. Lebendig wurde der Gottesdienst auch dank der Musik der Feuerzungen. Nach der Messe radelten die Himmelstürmer zum Erntedankmarkt nach Mussum und ließen das Wochenende bei Currywurst und Kistenklettern ausklingen. Allen Gruppen und Gemeindemitgliedern, die zum Gelingen dieses Festwochenendes beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön! 

katecheseabendWagnis: Katechese?

Unter diesem Titel möchten wir uns an zwei Abenden mit unserem Christsein und dem Glauben(sbekenntnis) beschäftigen. Dabei werden wir Methoden verwenden, die auch in der Firmkatechese eingesetzt werden. Die Auseinandersetzung mit den geplanten Themen ist aber hoffentlich nicht nur für Katecheten interessant, deshalb möchten wir alle interessierten Gemeindemitglieder einladen.

Die beiden Abende finden am Donnerstag, dem 1.Oktober und am Mittwoch, dem 21. Oktober jeweils um 20 Uhr im Pfarrheim Ewaldi, Schwertstraße statt. Am ersten Abend werden wir unsere Motivation Christ zu sein und verschiedene Glaubensbiografien thematisieren. Der zweite Abend soll von den Grundlagen unseres Glaubens, wie wir sie unter anderem regelmäßig im Glaubensbekenntnis bekennen, und den eventuell damit verbundenen Problemen und Fragen handeln.

Abschied von „unserem Antonius“ nach 40 Jahren Küsterdienst

2015 Peitz Titel1Voller Dankbarkeit blickten wir am Sonntag auf 40 Jahre mit Antonius Peitz zurück. Seit September ist der Küster von Ewaldi und St. Josef nun im Ruhestand. Und er ist aus der Gemeindegeschichte nicht wegzudenken: Die Verabschiedung passte prima in unsere Predigtreihe zum Leitbild von St. Josef. Darin ging es zuletzt um den Aspekt „Fähigkeiten entdecken, fördern und vernetzen“. So war es für Pfarrer Andreas Hagemann ein Leichtes, die Brücke zu Antonius Peitz zu schlagen, denn er war einfach einmalig in der Art, seine Talente in den kirchlichen Dienst einzubringen. Immer war unser Antonius, wie er von Haupt- wie Ehrenamtlichen gern genannt wird, mit Herzblut und Tatkraft dabei, um feierliche Messen zu gewährleisten. Selbst bei Hochfesten behielt er seine innere Ruhe, sodass statt aller Aufregung um die Weihnachtsbaumbeleuchtung oder die Kohle im Weihrauchfass das ins Zentrum rückte, was Antonius Peitz immer ein Anliegen war: Die Gemeinschaft mit Gott rund um den Altar. Und im Grunde war Antonius noch viel mehr als nur Küster, wie es Renate Tidden vom Gemeindeausschuss Ewaldi verdeutlichte: Er hatte immer ein offenes Ohr und auf ihn konnte man sich einfach verlassen. So war es nicht verwunderlich, dass sich am Sonntag weit mehr Messdiener auf den Weg in die Ewaldikirche gemacht hatten, als sie aufgestellt waren. Zu Antonius‘ Verabschiedung wollten alle dabei sein.

Ich habe einen Namen du hast einen Namen

P1050454Unter diesem Motto trafen sich am Freitag, den 11.September 2015, 64 Kinder aus den sechs Kindertageseinrichtungen unserer Pfarrei, deren Eltern und Großeltern in Mussum zu einem bunten Nachmittag.

Jeder trägt einen Namen. Viele Namen haben eine besondere Bedeutung oder gehen auf einen Heiligen, unserem Namenspatron, zurück. Dies erfuhren die Kinder bei einem kurzen Einstieg in der Kirche. Gemeinsam begaben sich Groß und Klein anschließend auf Spurensuche, um die Bedeutung ihrer Vornamen sowie einige Heilige beispielhaft kennenzulernen. Während die Einen mit Buchstabenperlen ihren Namen zu einem Armband aufreihten, lauschten Andere dem biblischen Erzähltheater über Maria und Josef. An anderer Stelle konnten die Kinder einen Bilderwürfel zum Leben des hl. Josef gestalten. In der Kirche erschlossen sich Kinder und Erwachsene die Symbolik der Schutzmantelmadonna.

Aus der Schlussandacht nahm ein jeder die Gewissheit mit, fest in Gottes Hand geschrieben und von ihm geliebt zu sein.

Pilgerreise zur Insel der Mönche und  Heiligen

2015 Irland Titel

Nach einer Woche in Irland sind die 32 Teilnehmer voll schöner Eindrücke und Erlebnisse gut nach Hause zurückgekehrt. Der Rückflug wurde gelassen angetreten, da das Flugzeug den Namen Ciarán  trug, eines Mönches, der die Klosteranlage Clonmacnoise gegründet hat.  Es war eines der zahlreichen Klöster, die unsere Gruppe besichtigen konnte.

Fröhlichen 90. Geburtstag von Pfarrer Franz Kötters gefeiert

2015 Koetters 390 Jahre ist Pfarrer Franz Kötters am vergangenen Samstag geworden – das musste natürlich gefeiert werden: Den Anfang machte eine gemeinsame Messe am Sonntagmorgen in St. Josef, in der der Jubilar als Konzelebrant mitwirkte. „Ein großes Geschenk bist du für unsere Gemeinde! Bis heute feierst du mit den Bewohnern des Guten Hirten regelmäßig die Eucharistie. Und nicht nur das: Im persönlichen Gespräch mit dir, in deinen Predigten ist immer zu spüren, dass du deine erste Berufung als Lehrer nach wie vor weiterlebst“, würdigte Pastor Manthey in seiner Ansprache das Wirken des Jubilars. Viele Schülergenerationen hatte Franz Kötters als Lehrer der Fächer Religion, Philosophie, Erziehungswissenschaft und Latein am St.-Georg-Gymnasium in Bocholt begleitet und dann beschlossen, seine Berufung noch zu vertiefen. So empfing er 1994 die Priesterweihe und ist seither bei uns in seinem Amt tätig.

10-jähriges Gruppenjubiläum

Sich als Messdiener oder Messdienerin Woche für Woche zur Gruppenstunde zu treffen ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. 10 Jahre lang geschafft haben es dennoch zwei Messdienergruppen der Messdienergemeinschaft St. Josef: Mädchengruppe unter der Leitung von Birthe Schülingkamp und Karoline Tekniepe und von Christopher Vitz und Jan Brinkmann geleitete Jungengruppe! In einer Vorabendmesse, die durch Anwesenheit vieler Messdienerinnen und Messdiener einen festlichen Rahmen bekam und mit der anschließenden kleinen Feier, zu der auch die Eltern eingeladen waren, würdigten die „Jubilare“ diesen Anlass. Wir danken ihnen für Ihren Dienst, den Eltern für ihre Unterstützung und wünschen allen weiterhin ein gutes Miteinander in und an der St. Josef-Kirche!

Vorbereitung auf die Firmung 2016 in St. Josef

kaf logo2014 stjosef

Die Pfarrei St. Josef bietet interessierten Jugendlichen und ihren Eltern drei Info-Veranstaltungen über die Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung 2016 an:

  • am Mittwoch, 23. September 2015, um 19.00 Uhr im Pfarrheim Ewaldi, Schwertstr., oder
  • am Donnerstag, 24. September 2015, um 19.00 Uhr im Pfarrheim St. Josef, Karolingerstr., oder
  • am Freitag, 25. September 2015, um 19.00 Uhr  im Pfarrheim Maria Trösterin, Marienplatz in Mussum.

Rund 130 Jugendliche, die in Gemeindeteilen St. Josef und Maria Trösterin zwischen 01.07.2000 und 30.06.2001, in St. Ewaldi zwischen 01.07.1999 und 30.06.2000 geboren wurden, erhielten bereits eine Einladungspostkarte. Wer keine Einladung bekam oder älter ist und gefirmt werden möchte, kann sich ebenfalls informieren.

Die Firmung wird voraussichtlich durch Weihbischof Dr. Christoph Hegge in zwei Gottesdiensten am 09. April 2016 gespendet.

Grüße aus Irland

2015 Irland 1Nach guter Landung in Dublin sind 32 Personen unserer Pfarrei unterwegs auf den Spuren der iro-schottischen Mönche in Irland. Zu dieser Schule gehören auch die Hl. Gebrüder Ewaldi. Wir senden frohe Grüße an alle Bocholter!

 

Messdiener „mittendrin“ in Bocholt

 messdienertag201570 Messdiener aus ganz Bocholt, Isselburg und Rhede trafen sich am Samstagmorgen in St. Georg, um einen gemeinsamen Messdienertag zu verbringen. Nach Aufwärmspielen wie einem Messdiener-Bingo ging es zuerst auf den Marktplatz. „Mittendrin“ lautete das Thema des Tages und eine Flashmob-Aktion mitten zwischen den Verkaufsständen brachte es auf den Punkt: „Let me see your funky chicken“, rief Hendrik Roos, Messdienerleiter in St. Josef, und wie aus dem Nichts tanzten die Kinder und Jugendlichen, wie Hühner verstreut, über den Platz. Nach einer Stärkung mit Spaghetti Bolognese ging es mittendrin in der Bocholter City weiter: Aus allen Pfarreien bunt gemischt, zogen die Kinder in Kleingruppen los, um insgesamt sechs Stationen abzulaufen. Vom Quiz über Geschicklichkeitsspiele bis hin zum Chaosspiel war für alle etwas dabei, und auch zum Thema „Mittendrin“ selbst machten sich die Messdiener Gedanken: Wo in der Stadt, in der Schule, beim Sport erlebe ich Außenseiter? Was kann ich tun, um leichter auf andere zuzugehen? Wie können wirklich alle mittendrin sein? Hierzu schrieben die Gruppen Antworten auf, die später im Gottesdienst den Hauptteil der Predigt ausmachten.

Running Dinner 2015

2015 running dinner 15Am 05.09.2015 war es wieder so weit. Das bewährte Organisationsteam: Iris, Sandra, Anja und Mechtild hatte zum dritten Running Dinner in der Pfarrei Sankt Josef eingeladen. Rund 45 TeilnehmerInnen fanden sich um 18 Uhr im Pfarrheim St. Josef zum Umtrunk und zur Verteilung der Gruppen zusammen. Nach einer kurzen Ansprache machten sich die Gruppen auf den Weg zu ihren Gastgebern für die Vorspeise, schließlich sollte diese um 18:45 Uhr starten.  Die weitere Zeitplanung sah für 20 Uhr den Start der Hauptspeise in neu gemischten Gruppen und ab 21:15 Uhr das gemeinsame Abschluss- und Nachtischtreffen im Pfarrheim Maria Trösterin vor.

Feuchtfröhliches Pfarrfest in Mussum 

P Fest Muss 01Wir sitzen alle in einem Boot! So hieß das Motto des Pfarrfestes 2015 rund um die Kirche Maria Trösterin. Die gesamte Pfarrei St. Josef kam dazu am Sonntag in Mussum zusammen.

Eine Theatereinlage in der Messfeier brachte zum Schmunzeln: Professor Huber aus der Josefgemeinde trifft auf eine Mussumer Putzfrau sowie auf Frau Einig aus Ewaldi und leistet sich mit ihnen einen Wettstreit: Welcher Gemeindeteil kann die lebhaftesten Gruppen vorzeigen? Das Ergebnis: Alle drei haben viel zu bieten! Als der Putzfrau beim Wischen ein Rettungsring entgegenfliegt, kommen die drei zum Schluss, dass der Ring für einen allein viel zu groß ist. Also steigen sie – den gegenseitigen Vorbehalten zum Trotz – alle hinein. Bauch an Bauch sammeln sie Ideen, wie sie zusammen für noch viel mehr „spirituellen Wirbelwind“ und Lebendigkeit im großen Boot St. Josef sorgen können.

Sommerlager der Pfadfinder St. Josef

2015 Pfadfinder

Mit einem Reisesegen am frühen Morgen begann auch für unsere Pfadfinder ihre diesjährige Ferienfreizeit.  Am Samstag, 18. Juli 2015, pünktlich um 6 Uhr traten die 48 Teilnehmer die Reise nach Zellhof im Salzburger Seenland an. Auf einem Pfadfinder-Campingplatz zwischen Graben-, Matt- und Obertumer See werden sie ihre Zelte aufschlagen und 10 Tage lang die wunderschöne Gegend erkunden und sicherlich auch spannende Abenteuer erleben. 

Seite 16 von 22

Zum Seitenanfang