Ferienzeit bei St. Josef

Die Teilnehmer/-innen von zwei unserer insgesamt vier Ferienlager sind am vergangenem Samstag an ihren Zielorten Buren (Ameland) und Niederlandenbeck (Sauerland), wo sie 14 Tage verbringen werden, gut angekommen. Am 14. Juli startet die Ferienfreizeit für Mädchen bei Bredevoort und am 25. das Jungenlager in Niederlandenbeck. Zahlreiche ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer haben spannende Programme für die Mädchen und Jungen vorbereitet, und die Kochfrauen und -Männer abwechslungsreiche Speisepläne ausgearbeitet. Wir danken ihnen allen für ihren Einsatz! Allen Teilnehmern wünschen wir viel Spaß, und dass sie alle mit guten Erfahrungen im Rucksack gesund und munter zurückkehren!

2015 Niederlandenbeck

Das Foto zeigt die Teilnehmer vom gemischten Lager Niederlandenbeck nach dem Reisesegen in Ewaldikirche.

Jugendforum auf Tour

DSC 0075

Gemeinsam etwas machen, das stand für die Gruppenleiter der Jugendverbände (Pfadfinder und KLJB), der Pfarrjugend, der Messdiener St. Josef und Ewaldi und des Jugendheims Ewaldi am Samstag, den 20.06.2015 auf dem Programm. Vorbereitet wurde vom Jugendforum eine Fahrradtour zum Kletterwald nach Borken-Pröbsting. Hier standen zunächst einige Spiele an, bei denen die Teilnehmer ihre Fähigkeiten, gemeinsam arbeiten zu können, unter Beweis stellen mussten. Mit Hilfe einer Slackline und eines Seiles musste die Gruppe eine „tiefe Schlucht“ überwinden, ein riesiges Spinnennetz durchqueren und mit Hilfe von Eisschollen das rettende Ufer erreichen.

Messdienertag im Phantasialand

In diesem Jahr verbrachten die Messdienerinnen und Messdiener aus allen Gemeindeteilen der Pfarrei St. Josef ihre alljährliche gemeinsame Aktion im Freizeitpark „Phantasialand“ in Brühl bei Köln. Nach einem kräftigen Regenschauer bei der Ankunft konnten die knapp 60 Kinder und Jugendlichen die vielen Attraktionen des Parks bei strahlender Sonne auskosten. Vom einfachen Kettenkarusell, über die modernsten Achter- oder Wasserbahnen, die 3- und 4-D-Highlights bis zu den aufwendigsten Shows – für jeden (auch für die begleitenden Seelsorger) war etwas Atemberaubendes dabei, das für Gesprächsstoff im Bus auf dem Rückweg sorgte und noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein gelungener, erlebnisreicher Tag!

DSC 0632

Pastoralplan: Wo stehen wir?

Vor 2 Jahren hat Bischof Dr. Felix Genn den Pastoralplan „Die Sendung der Kirche im Bistum Münster“ in Kraft gesetzt. Daraus entwickelte die St. Josef Pfarrei ihren „Lokalen Pastoralplan“. Ziel des Pastoralplans auf Lokalebene ist die Bildung einer lebendigen Kirche vor Ort, die auf die Menschen zugeht.

Gemäß dem Dreischritt „Sehen – Urteilen – Handeln“ begann das Projekt mit einer Analyse. Dazu wurde der Lebensraum der Menschen vor Ort untersucht, indem u.a. kommunale und kirchliche Statistiken ausgewertet wurden. Das Pastoralplanteam hat sich darüber hinaus gefragt: „Wie erleben wir heute die Kirche und unsere Pfarrgemeinde vor Ort?“ und entwarf einen Fragebogen, der verschiedene Aspekte dieser Frage beinhaltete.

Am Montag, dem 15. Juni, fand zu diesem Thema in der Ewaldikirche eine Pfarrversammlung statt, die sehr gut besucht war. Die Mitglieder des Pastoralplanteams präsentierten den Versammelten die Ergebnisse der Gemeindeumfrage und der Gemeindeanalyse. Während der anschließenden Diskussion wurden einzelne Teilfragen des Fragenbogens kritisiert. Mitglieder des Pastoralplanteams erklärten, warum man die Fragen so formuliert habe. Im Laufe der Diskussion wurden auch weitere Themen angesprochen, die nicht optimal wirken. Trotzdem gibt es auch Gutes zu berichten. Als ein Beispiel der jüngsten Zeit sei die sehr gut vorbereitete Fronleichnamsprozession in Mussum mit zahlreichen Teilnehmern genannt.

Die Atmosphäre der Diskussion kann als kritisch und konstruktiv bezeichnet werden. Am Ende des Abends wurde festgestellt, dass man „den Schalter umlegen“ und das Positive in den Vordergrund stellen müsse.

Im weiteren Verlauf des Projekts wird dann ein Leitbild für die Pfarrei erstellt, das Auskunft über Visionen und Ziele der Pastoral vor Ort gibt.

Die Auswertung der Umfrage finden Sie auf dieser Homepage im Archiv unter:

Auswertung Fragebogen zum Pastoralplan

Weitere Informationen zum Pastoralplan für das Bistum Münster finden Sie unter: www.pastoralplan-bistum-muenster.de

2015 Pfarrversammlung

Pfarrversammlung am 15. Juni

2015 Pfarrversammlung klein

Am kommenden Montagabend um 20 Uhr sind alle Interessierten zur Pfarrversammlung ins Ewaldipfarrheim eingeladen. Hauptthema wird der Pastoralplan unserer Pfarrei sein. Bei diesem Plan geht es darum, dass das Leben der Pfarrei – von den Messfeiern über die Arbeit in den Jugendgruppen bis hin zum caritativen Engagement unserer vielfältigen Gruppen – in den Blick genommen wird. Daraus entsteht ein Puzzle aus Aktivitäten, Gruppen und Traditionen, die unsere Pfarrei ausmachen.

Stimmt dieses Puzzle mit dem überein, was wir uns vom Leben in der Pfarrei wünschen? Wie sollte es aussehen, damit sich möglichst alle in unserer Pfarrei St. Josef zuhause fühlen? Diese Fragen kann keiner allein beantworten, sondern so viele wie möglich sind eingeladen mitzumachen.

Entsprechend wurden Ende 2014 alle Pfarreimitglieder zur Teilnahme an unserer Befragung gebeten. Die Ergebnisse der 229 ausgefüllten Fragebögen werden nun in der Pfarrversammlung vorgestellt. Außerdem möchten wir einen Blick darauf werfen, welche Aktivitäten zur Zeit unter unseren 3 Kirchtürmen und darum herum laufen. Im Anschluss freuen wir uns auf einen regen Austausch. Das Pastoralplanteam aus Haupt- und Ehrenamtlichen wird die Diskussion moderieren. Aus dieser Zusammenschau wird das Team dann Schlüsse ziehen, welche Wege in die Zukunft mit Hilfe des Pastoralplanes eingeschlagen werden. 

 Fronleichnamsprozession

2015 Proz MT

Die Fronleichnamsprozession der Pfarrei St. Josef fand diesmal in Mussum statt. Viele Gäste nahmen an der Fronleichnamsmesse in der Kirche Maria Trösterin teil. Der schöne Gesang des großen, aus allen Gemeindeteilen bestehenden Chores trug zur feierlichen Atmosphäre der Messe bei.

Während der folgenden Prozession gingen die Teilnehmer über den neu gestalteten Marienplatz vorbei am Mussumer Dorfstein und dem neu gesetzten Marienbild. Obwohl nur 4 km lang, streifte der neue Prozessionsweg die Mussumer Ortsteile Heide, Bauernschaft und Mosse.

Nach dem letzten Altar - dem neu restaurierten Ehrenmal am Friedhof - wurde der Schlusssegen in der Kirche gespendet. Der Einladung zur Grillwurst und kühlen Getränken sind viele gerne gefolgt und manche verweilten dann länger auf dem Kirchplatz um das schöne Wetter und die angenehme Atmosphäre zu genießen.

Pfingstlager der Messdiener

messdienerlager2015 2Wer glaubt, Kirche ist langweilig, der kennt die Messdiener der Gemeinde St. Josef nicht.
Auch in diesem Jahr sind rund 40 Jugendliche mit Ihren Leitern ins traditionelle Pfingstlager gefahren, nach einer kleinen Fahrradtour wurden erstmal die Zelte bezogen. Neben den täglichen Programmpunkten durften die Jugendlichen mit Ihren Leitern eine ganz besondere Messe
erleben. Doch sobald es Dunkel wurde, mussten Alle zeigen wie gut der Zusammenhalt wirklich ist, denn einige versuchten das Lager zu überfallen und den Wimpel zu erbeuten. Natürlich ist das keinem geglückt."

messdienerlager2015 1

messdienerlager2015

Anmeldung zum Ferienlager in den Herbstferien

Herbstlager Poster PDF

PFINGSTNOVENE in Ewaldi

Auch in diesem Jahr bereiten Gruppen und Verbände aus Ewaldi die Pfingstnovene vor und laden alle herzlich zur Teilnahme ein!

Als Pfingstnovene wird das Neuntagegebet zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten bezeichnet. Gemeinsam mit anderen können Sie sich mit kurzen Andachten auf das Pfingstfest einstimmen. Die Messdienergruppe „Himmelstürmer“ macht z. B. die „Gleichgültigkeit“ zum Thema ihrer Gebetseinheit; dieser egoistischen Haltung gegenüber den Nächsten und gegenüber Gott zu widerstehen ist die Pflicht eines jeden Christen.

PFINGSTNOVENE 2015 in Ewaldi, jeweils 19.00 Uhr

  1. Plakat Pfigstnovene

    Tag:     Fr. 15.05. – PfingstnoveneKolping
  2. Tag:     Sa. --- Vorabendmesse
  3. Tag:     So. --- Sonntagsmessen
  4. Tag:     Mo. 18.05. um 19:15 Uhr PfingstnoveneChor
  5. Tag:     Di. 19.05. – Pfingstnovenekfd
  6. Tag:     Mi. ---  Werktagsgottesdienst
  7. Tag:     Do. 21.05. – PfingstnoveneMessdienergruppe „Himmelstürmer“
  8. Tag:     Fr. 22.05. – PfingstnoveneSchönstatt
  9. Tag:     Sa. --- Vorabendmesse Pfingsten

40-jähriges Dienstjubiläum von Küster Antonius Peitz

Am 1. Mai 1975 hat Herr Antonius Peitz den Dienst als Küster an der Ewaldikirche in Bocholt angetreten. In diesen Tagen kann er das 40-jährige Dienstjubiläum feiern. Es kommt nur ganz selten vor, dass jemand über diesen Zeitraum bei einer Pfarrgemeinde angestellt ist. Als Kirchengemeinde bedanken wir uns bei Herrn Peitz. Durch seine absolute Verlässlichkeit, die hohe Einsatzbereitschaft und seine ruhige und unaufgeregte Art hat er sich eine hohe Wertschätzung bei haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern erarbeitet. In einer kleinen Feierstunde haben wir unseren Dank zum Ausdruck gebracht. Im Herbst wird Herr Peitz in den Ruhestand eintreten. Dann wird es auch einen Empfang für die ganze Gemeinde geben, bei dem wir ihm und seiner Ehefrau Marion noch einmal unsere Verbundenheit und unseren Dank zum Ausdruck bringen können.

Foto Dienstjubiläum Peitz

 „Love is an open door“ – Firmung in St. Josef

 

aus den drei Gemeindeteilen der Prarrei St. Josef haben sich 98 Jugendliche dazu entschieden, das Sakrament der Firmung zu empfangen. In zwei Gottesdiensten in den Kirchen St. Josef und Maria Trösterin wurde ihnen vom Weihbischof Dr. Christoph Hegge das Sakrament der Firmung gespendet. Drei von ihnen machen sich im Oktober dieses Jahres auf den Weg nach Santiago de Compostela, um sich dort firmen zu lassen. Die Jugendlichen haben sich auf eine verschiedene Art und Weise auf diesen, für sie besonderen Tag, vorbereitet. Fünf Wege standen zur Auswahl: Wöchentliche Gruppenstunden, einen Kompaktkurs, einen Wochenendkurs im Kloster Mariengarden Burlo, die Auszeitwoche und das Angebot, den Jakobsweg nach Santiago, mit anschließender Firmung, entlang zu wandern. Während dieser Treffen stand das Thema „Ich glaube?!“ im Mittelpunkt. Sie haben dazu viele Teamspiele gespielt und Gruppenaufgaben bewältigt. Die Kreativität durfte auf ihrem Weg zu Gott natürlich auch nicht fehlen, zum Beispiel wurde bei dem Wochenendkurs in Burlo eine große Gemeinschaftsarbeit angefertigt. Zusätzlich hat jeder von ihnen an einem der 26 sozialen Projekte teilgenommen. Beispielsweise konnte man an dem Fußballturnier der Lebenshilfe, das mittlerweile Tradition bei der Projektauswahl ist, teilnehmen. Außerdem war es möglich, den Firmgottedienst zu gestalten, und bei der Organisation mitzusprechen. Oder man half den jungen Sternsingern dabei sich anzukleiden, man konnte diese auch auf ihrem Weg durch die Straßen begleiten.

„Love is an open door“

- ist das Thema, das wir für unseren Firmgottesdienst ausgewählt haben.
Natürlich ist das mit der Firmung viel mehr als dieser eine Satz. Aber trotzdem
übermittelt er uns die wichtigste aller Botschaften: Liebe und lass deine
Herzenstür offen für alle Menschen. Denn jeder der liebt stammt von Gott
und wer liebt bleibt bei Gott.
Wir wollen unsere Herzenstür nicht länger aus Zweifel oder Angst verschließen,
sondern sie für Gott und die Menschen öffnen.
In der Hoffnung, dass es uns auch immer öfter gelingt, empfingen wir
das Sakrament der Stärkung durch den Heiligen Geist – die Firmung.

(aus der Einführung in die Firmfeier, verfasst von der Projektgruppe)

Firmung MT 2015

Firmung am 18.04.2015 in Maria Trösterin

 firmung josef 1

Firmung am 18.04.2015 in St. Josef

Fröhliches und sportliches Fußballturnier für Spieler mit und ohne Handicap

Zum integrativen Fußballturnier haben die Firmlinge am vergangenen Samstag in die Fildekenhalle eingeladen. Sechs Teams waren mit von der Partie, sie alle bunt gemischt: Jüngere und ältere Spieler, Fußballerinnen und Fußballer, doch nicht nur das: Dank der Lebenshilfe trat auch eine Mannschaft von Spielern mit Behinderung an und machte das Turnier dadurch umso wertvoller. Den Siegerpokal nahmen die Messdiener von St. Josef mit nach Hause und die Freude darüber war groß. Zu einem Ereignis, das österlicher kaum hätte werden können, wurde das Turnier aber vor allem durch die Fairness in jeder Spielminute und das gleichberechtigte Miteinander.

fussball

Natürlich durfte auch ein Rahmenprogramm nicht fehlen: Bei Hot Dogs und Kuchen, Fanta und Kaffee kaufte so mancher ein Tombola-Los oder versuchte an der Torwand sein Glück. Der Erlös kommt Beatrice aus Uganda zugute. Die Neunjährige ist seit mehreren Jahren das Patenkind der Firmlinge von St. Josef. Mit Hilfe der Einnahmen des schon traditionellen Fußballturniers finanzieren sie dem Mädchen die Schulbildung.

Dies alles hätte nicht stattfinden können, wenn sich nicht eine lange Liste an Unternehmen und Geschäften aus Bocholt und Umgebung bereiterklärt hätte, beachtliche Geld- und Sachspenden beizusteuern. Und ohne die mitfiebernden Zuschauer wäre auch keine so tolle Stimmung aufgekommen. Ihnen allen und nicht zuletzt den eifrigen Helfern sowie dem Orga-Team der Firmlinge gilt daher ein herzlicher Dank!

Einen weiteren Bericht und Fotos finden Sie auf unserer Firmwebsite: www.kurs-auf-firmung.de

Lebendiger Jugendgottesdienst in Ss. Ewaldi

IMG 20150406 WA0008 resizedBist du noch tot oder lebst du schon? Jesus lebt! Und die Freude darüber war groß, das war nicht zuletzt am Ostermontag zu spüren. In Ewaldi hatten die Messdiener einen Jugendgottesdienst vorbereitet. 350 Gottesdienstbesucher waren gekommen, sodass die 240 Ostereier, die sich in den Kirchenbänken versteckten, nicht ausreichten: Schoki und Sonnenblumenkerne zum Frühling enthielt jedes Ei, aber nicht nur das. Jan ging durch die Reihen und schnappte auf, welche Osterbotschaften die Gemeindemitglieder in ihrem Ei gefunden hatten.

IMG 20150406 WA0006 resized

 

Im Chorraum wartete ein Baum darauf, ebenfalls mit Eiern bestückt zu werden. Zu jeder Fürbitte hingen die Jugendlichen eines auf, so zum Beispiel ein Ei der Hoffnung für alle Besorgten, ein Ei des Lebens für Verzweifelte, eines für Frieden in den Krisenregionen. Für kräftig Stimmung sorgten die Feuerzungen, die die Messe mit ihren Liedern begleiteten.

2015 Frohe Ostern klein

Seite 16 von 21

Zum Seitenanfang