„Love is an open door“ – Firmung in St. Josef

 

aus den drei Gemeindeteilen der Prarrei St. Josef haben sich 98 Jugendliche dazu entschieden, das Sakrament der Firmung zu empfangen. In zwei Gottesdiensten in den Kirchen St. Josef und Maria Trösterin wurde ihnen vom Weihbischof Dr. Christoph Hegge das Sakrament der Firmung gespendet. Drei von ihnen machen sich im Oktober dieses Jahres auf den Weg nach Santiago de Compostela, um sich dort firmen zu lassen. Die Jugendlichen haben sich auf eine verschiedene Art und Weise auf diesen, für sie besonderen Tag, vorbereitet. Fünf Wege standen zur Auswahl: Wöchentliche Gruppenstunden, einen Kompaktkurs, einen Wochenendkurs im Kloster Mariengarden Burlo, die Auszeitwoche und das Angebot, den Jakobsweg nach Santiago, mit anschließender Firmung, entlang zu wandern. Während dieser Treffen stand das Thema „Ich glaube?!“ im Mittelpunkt. Sie haben dazu viele Teamspiele gespielt und Gruppenaufgaben bewältigt. Die Kreativität durfte auf ihrem Weg zu Gott natürlich auch nicht fehlen, zum Beispiel wurde bei dem Wochenendkurs in Burlo eine große Gemeinschaftsarbeit angefertigt. Zusätzlich hat jeder von ihnen an einem der 26 sozialen Projekte teilgenommen. Beispielsweise konnte man an dem Fußballturnier der Lebenshilfe, das mittlerweile Tradition bei der Projektauswahl ist, teilnehmen. Außerdem war es möglich, den Firmgottedienst zu gestalten, und bei der Organisation mitzusprechen. Oder man half den jungen Sternsingern dabei sich anzukleiden, man konnte diese auch auf ihrem Weg durch die Straßen begleiten.

„Love is an open door“

- ist das Thema, das wir für unseren Firmgottesdienst ausgewählt haben.
Natürlich ist das mit der Firmung viel mehr als dieser eine Satz. Aber trotzdem
übermittelt er uns die wichtigste aller Botschaften: Liebe und lass deine
Herzenstür offen für alle Menschen. Denn jeder der liebt stammt von Gott
und wer liebt bleibt bei Gott.
Wir wollen unsere Herzenstür nicht länger aus Zweifel oder Angst verschließen,
sondern sie für Gott und die Menschen öffnen.
In der Hoffnung, dass es uns auch immer öfter gelingt, empfingen wir
das Sakrament der Stärkung durch den Heiligen Geist – die Firmung.

(aus der Einführung in die Firmfeier, verfasst von der Projektgruppe)

Firmung MT 2015

Firmung am 18.04.2015 in Maria Trösterin

 firmung josef 1

Firmung am 18.04.2015 in St. Josef

Fröhliches und sportliches Fußballturnier für Spieler mit und ohne Handicap

Zum integrativen Fußballturnier haben die Firmlinge am vergangenen Samstag in die Fildekenhalle eingeladen. Sechs Teams waren mit von der Partie, sie alle bunt gemischt: Jüngere und ältere Spieler, Fußballerinnen und Fußballer, doch nicht nur das: Dank der Lebenshilfe trat auch eine Mannschaft von Spielern mit Behinderung an und machte das Turnier dadurch umso wertvoller. Den Siegerpokal nahmen die Messdiener von St. Josef mit nach Hause und die Freude darüber war groß. Zu einem Ereignis, das österlicher kaum hätte werden können, wurde das Turnier aber vor allem durch die Fairness in jeder Spielminute und das gleichberechtigte Miteinander.

fussball

Natürlich durfte auch ein Rahmenprogramm nicht fehlen: Bei Hot Dogs und Kuchen, Fanta und Kaffee kaufte so mancher ein Tombola-Los oder versuchte an der Torwand sein Glück. Der Erlös kommt Beatrice aus Uganda zugute. Die Neunjährige ist seit mehreren Jahren das Patenkind der Firmlinge von St. Josef. Mit Hilfe der Einnahmen des schon traditionellen Fußballturniers finanzieren sie dem Mädchen die Schulbildung.

Dies alles hätte nicht stattfinden können, wenn sich nicht eine lange Liste an Unternehmen und Geschäften aus Bocholt und Umgebung bereiterklärt hätte, beachtliche Geld- und Sachspenden beizusteuern. Und ohne die mitfiebernden Zuschauer wäre auch keine so tolle Stimmung aufgekommen. Ihnen allen und nicht zuletzt den eifrigen Helfern sowie dem Orga-Team der Firmlinge gilt daher ein herzlicher Dank!

Einen weiteren Bericht und Fotos finden Sie auf unserer Firmwebsite: www.kurs-auf-firmung.de

Lebendiger Jugendgottesdienst in Ss. Ewaldi

IMG 20150406 WA0008 resizedBist du noch tot oder lebst du schon? Jesus lebt! Und die Freude darüber war groß, das war nicht zuletzt am Ostermontag zu spüren. In Ewaldi hatten die Messdiener einen Jugendgottesdienst vorbereitet. 350 Gottesdienstbesucher waren gekommen, sodass die 240 Ostereier, die sich in den Kirchenbänken versteckten, nicht ausreichten: Schoki und Sonnenblumenkerne zum Frühling enthielt jedes Ei, aber nicht nur das. Jan ging durch die Reihen und schnappte auf, welche Osterbotschaften die Gemeindemitglieder in ihrem Ei gefunden hatten.

IMG 20150406 WA0006 resized

 

Im Chorraum wartete ein Baum darauf, ebenfalls mit Eiern bestückt zu werden. Zu jeder Fürbitte hingen die Jugendlichen eines auf, so zum Beispiel ein Ei der Hoffnung für alle Besorgten, ein Ei des Lebens für Verzweifelte, eines für Frieden in den Krisenregionen. Für kräftig Stimmung sorgten die Feuerzungen, die die Messe mit ihren Liedern begleiteten.

2015 Frohe Ostern klein

Liebe Schwestern und Brüder!

„Ach, jetzt ist schon wieder Ostern, wie die Zeit vergeht!“, höre ich letzter Tage von einer alten Dame. Und das stimmt. Wieder ist ein Jahr vergangen und wieder feiern wir die Auferstehung unseres Herrn. Jahr für Jahr erinnern wir uns an dieses „unglaubliche“ Geschehen. Dies Osterereignis ist ja das Fundament, auf dem unserer Glauben ruht: Unsere Hoffnung, unsere Zuversicht und unser Trost beruhen auf der Zusage Gottes, dass kein Mensch verloren geht, sondern dass er uns Anteil schenkt an Jesu Auferstehung. Das Leben siegt! Die Freude darüber soll groß werden in allen Menschen. Es ist wichtig, sich diese Zusage Gottes immer wieder vor Augen zu führen und der Freude über Ostern Raum zu geben. So wünsche ich Ihnen im Namen des ganzen Seelsorgeteams und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein gesegnetes und frohes Osterfest!

Ihr Pastor Andreas Hagemann

Kreuzwegprozession durch die Biemenhorster Bauernschaft 2015

2015 EW Kreuzweg 02Obwohl das Wetter der letzten Tage vom Wind, Regen und Kälte bestimmt war, versammelten sich, wie jedes Jahr am Karfreitag, viele Gläubige, um an der  Kreuzwegprozession durch die Biemenhorster Bauernschaft teilzunehmen. Die Anwohner hatten die einzelnen Kreuzwegstationen auf der über 5 km langen und vor über 30 Jahren eingeweihten  Strecke schön aufgeräumt und geschmückt. Auf dem Weg konnte sich jeder mit dem eigenem Kreuz auseinandersetzen. In den Gebeten und in der Ansprache von Pfarrer Hagemann wurde an das viele Leid erinnert, das  weiterhin in unserer Welt und in unserer nächsten Umgebung existiert. Im Leid der Welt solidarisiere sich Jesus Sohn Gottes mit den Menschen. Aber aus dem Tod entstehe neues Leben.  Am Schluss des Kreuzweges bedankte sich Pfarrer Hagemann für die zahlreiche Teilnahme und bei den vielen Helfern. Er lud zur Feier der Karliturgie und zu den Ostergottesdiensten ein und wünschte allen ein frohes Osterfest.

Neues Gesicht im pastoralen Team

20150401 095306 resized 1Seit dem 1. April 2015 gehört Frau Caroline Johnen zu unserem Seelsorgeteam. Nach dem Studium der Sozialwissenschaften in Siegen und Konstanz und der Tätigkeit an der Fachhochschule Münster nahm sie die vierjährige Ausbildung zur Pastoralreferentin am Institut für Diakonat und pastorale Dienste in unserem Bistum auf. Den praktischen Teil absolviert die 28-Jährige in unserer Pfarrei. In allen Gottesdiensten des Weißen Sonntags (11./12.04.15) stellt sie sich der Gemeinde persönlich vor. Wir wünschen Frau Johnen gute Begegnungen, wertvolle Erfahrungen sowie viel Freude an der Mitarbeit in unserer Pfarrei!

Jugendgottesdienst in der Ewaldikirche

OsternPlakat

 

Mit der österlichen Botschaft setzte sich eine Gruppe Jugendlicher aus Ewaldi auseinander und brachte ihre Überlegungen in die Gestaltung des Gottesdienstes für Ostermontag ein. Die musikalische Begleitung übernehmen die „Feuerzungen“. Herzliche Einladung!

Gottesdienste mit Anmeldung zur Firmung

IMG 4487„Vernetzt mit Gott“ bleiben wollen Jugendliche, die sich seit Herbst 2014 auf die Firmung vorbereiten. Am kommenden Wochenende werden sie sich in den Gottesdiensten ihrer Gemeinde vorstellen und die Anmeldung zur Firmung offiziell machen: In der Vorabendmesse in Ewaldi um 18.30 mit musikalischer Gestaltung von „Feuerzungen“, in der Sonntagsmesse um 10.00 Uhr in Maria Trösterin mit dem Gesang von „Laudate Deum“ und um 11.15 in St. Josef mit Jupp’s Band.  Herzliche Einladung an die Gemeinde, die Gottesdienste mitzufeiern und die Jugendlichen mit Gebet auf ihrem Glaubensweg zu begleiten!

Frühschichten in Ewaldi

IMG 4510Bereits zum vierten Mal trafen sich einige Schüler/-innen und Lehrer der Melanchthonschule zur Frühschicht in diesjähriger Fastenzeit. Ein kleines Team nimmt sich jede Woche Zeit und bereitet mit Pastoralreferentin Katharina Mikolaszek die Frühschichten vor. Angeregt vom Hungertuch mit dem Titel „Gott und Gold – wie viel ist genug für ein gutes Leben?“ machen sich die Mädchen und Jungen Gedanken, wie sie es überhaupt in ihrem (oft stressigen) Alltag schaffen sollen, aufmerksam und bewusst zu leben, über eigenes Handeln und die Grundbedürfnisse nachzudenken und auch die Nöte der anderen zu sehen. Kraft schöpfen – Atem anhalten – Feuer und Flamme sein – Frucht bringen – Das Gewohnte unterbrechen – sind Themen, die sie Woche für Woche ausarbeiten und in der Frühschicht präsentieren. Bei anschließender Begegnung im Pfarrheim wird dann das eine oder andere ausdiskutiert, miteinander gelacht und gefrühstückt.

Messdiener Ewaldi gestalten Osterkerzen

IMG 4504Einige kreative Messdienerinnen und Messdiener aus Ewaldi haben auch in diesem Jahr Osterkerzen zum Jahresthema der Pfarrei gestaltet (erhältlich im Pfarrbüro).

„Suche Frieden und jage ihm nach“ – Dieser Satz nach dem Wort aus dem 1. Petrusbrief soll die Menschen in diesem Jahr besonders begleiten und zum Nachdenken anregen.

Die Verantwortung für den Frieden liegt bei jedem Einzelnen von uns – reflektierten die Jugendlichen im Gespräch und brachten die Vielfalt der Gemeindemitglieder mit den bunten Quadraten, die das Kreuz bilden, zum Ausdruck. Das bunte Kreuz soll außerdem die Auferstehungsbotschaft in den Vordergrund stellen: Nicht der Tod, nicht das Böse haben das letzte Wort, sondern das Leben in seiner ganzen Fülle! Es ist nie zu spät, umzukehren oder neu anzufangen! Die Messdienerinnen und Messdiener wünschten, die von ihnen gestaltete Kerze würde Menschen Mut machen, immer wieder und trotz aller Widrigkeiten Friedensstifter zu sein. Die Taube symbolisiert nicht nur den Frieden, sondern auch den Heiligen Geist, der uns anspornen und helfen will, dem Frieden auf den Fersen zu bleiben!

Aktion „24 Stunden für den Herrn“: Herzliche Einladung zur weltweiten Gebetsaktion von Papst Franziskus! 

Beten klein

Vom 13. auf den 14. März gibt es auch in Bocholt verschiedene Angebote. Die Kreuzwegandacht am Freitag um 19.00 Uhr in der Josefkirche wird dieses Anliegen aufgreifen. In der Schönstattkapelle wird es ein Angebot zur eucharistischen Anbetung mit Aussetzung der Monstranz geben. Freitagmorgen um 9.00 Uhr wird die Anbetungszeit mit einer gemeinsamen Betstunde eröffnet. Danach besteht durchgehend Gelegenheit zu Anbetung und Gebet bis Samstagmorgen um 8.30 Uhr, wo die 24-Stunden-Gebetsaktion mit einer Messfeier ihren Abschluss findet. Eine Liste mit den genauen Angaben zu den Gebetszeiten, in der man sich eintragen kann, liegt in der Schönstattkapelle aus.

Hungertuch „Gott und Gold – Wie viel ist genug?“

Hungertuch 2015In jeder unserer drei Kirchen hängt in diesjähriger Fastenzeit das MISEREOR-Hungertuch 2015 und lädt zur Betrachtung und zum Nachdenken ein. Der Autor, der chinesische Künstler Dao Zi, wurde bei der Gestaltung von den Versen der Bergpredigt „Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz“ (Mt 6,21) inspiriert. „Ich möchte mit meiner Kunst den Kern der christlichen Botschaft sichtbar machen“, so der Künstler. Jeder Mensch möchte sich so entfalten, wie es ihm möglich ist und ihm aufgrund seiner Menschenwürde zusteht. Wie sollten wir leben, damit alle „gut leben“ können? Dieses 20. MISEREOR-Hungertuch beeindruckt durch Reduktion auf wenige Formen und Farben. Es ermöglicht einen meditativen Zugang.

GOTT UND GOLD - Das Gold (der goldene Stein) symbolisiert Christus: Er ist der Stein, an dem wir uns stoßen, weil er eine Entscheidung fordert: Dienst du Gott oder dem Gold?

WIE VIEL IST GENUG ... - Um das leuchtende Gold sind kleine Goldkörner verstreut: Gott hat mit der Schöpfung reichlich Güter in unsere Verantwortung gegeben. Offenkundig ist für alle genug da. Bin ich zufrieden mit diesem "Genug"?

...FÜR EIN GUTES LEBEN? - Damit das Leben der Armen eine Zukunft hat, sind wir eingeladen, nachzudenken über Lebensstil und Lebenshaltungen, in denen Lebensqualität nicht mit Konsum verwechselt wird.

Quelle: MISEREOR-Arbeitsheft für das Hungertuch/Dr. Claudia Kolletzki

Für das Hungertuch:

Quelle: Das MISEREOR-Hungertuch 2015 „Gott und Gold – Wie viel ist genug?“ von Dao Zi © MISEREOR

Seelsorgeteam bekommt Verstärkung

Osterpfarrbrief 2015 Foto Caroline Johnen 150126-kl

Ab April 2015 wirkt eine neue Pastoralassistentin im Seelsorgeteam von St. Josef mit: Caroline Johnen heißt sie und ist 27 Jahre alt. In den kommenden Wochen zieht sie von ihrem bisherigen Arbeitsort Münster aus zu uns nach Bocholt. Frau Johnen durchläuft dann eine vierjährige Ausbildung zur Pastoralreferentin und wird in alle Bereiche des Gemeindelebens eintauchen.
Schon jetzt sendet sie der ganzen Pfarrei herzliche Grüße!

Seite 16 von 21

Zum Seitenanfang