Fälle von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche bestimmen seit vielen Jahren die  Wirklichkeit in den Gemeinden vor Ort und die Berichterstattung in den Medien.

Wir als Pfarrgemeinde sind uns unserer besonderen Verantwortung für den Schutz der Kinder und Jugendlichen in unseren Einrichtungen bewusst. Um dieser Verantwortung nachzukommen, haben wir 2019 ein Institutionelles Schutzkonzept entwickelt. Viele festgehaltene Punkte werden in unserer Pfarrei schon gelebt. Einige Maßnahmen und Projekte sollen in den kommenden Jahren etabliert werden.

Das ISK soll eine Kultur der Achtsamkeit fördern und möglichst verhindern, dass unsere Einrichtungen zu Tatorten sexualisierter Gewalt an Kindern, Jugendlichen sowie hilfebedürftigen Erwachsenen werden. Zudem sollen Betroffene von grenzverletzendem Verhalten oder sexualisierter Gewalt angemessene und qualifizierte Hilfe finden. Mit der aktiven Umsetzung des ISK wird ein Beitrag gegen grenzverletzendes Verhalten und sexualisierte Gewalt geleistet.

Um die genannten Ziele zu erreichen ist die Hilfe aller haupt- und ehrenamtlich Engagierten in der Kinder- und Jugendarbeit, sowie in der Arbeit mit hilfebedürftigen Erwachsenen, nötig. Es geht darum, Kinder und Jugendliche sowie die Verantwortlichen der verschiedenen Bereiche zu sensibilisieren, zu qualifizieren und zu stärken, um präventiv gegen übergriffiges Verhalten aktiv werden zu können und Handlungssicherheit zu schaffen. Daher gibt es verschiedene Präventionsangebote in der Pfarrei St. Josef auf allen drei Präventionsebenen: Primärprävention: Entstehung vermeiden; Sekundärprävention: Früherkennung; Tertiärprävention: Probleme vermeiden.


 

Schulungen:

Das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt ist uns in der Pfarrgemeinde St. Josef sehr wichtig. Das Schutzkonzept der Pfarrei sieht vor, dass alle ehrenamtlich tätigen Personen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind oder Kontakt zu Kindern und Jugendlichen haben, verpflichtet sind eine Präventionsschulung mitzumachen. Die Schulungen sind ein Baustein des ISK. 

Bezüglich der Präventionsschulung gelten folgende Regelungen:

Personen, die im dauerhaften Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen oder Übernachtungssituationen betreuen, nehmen an einer 6-stündigen Schulung teil.        

Personen, die im punktuellen Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen, nehmen an einer 3-stündigen Einführungsveranstaltung teil.

Es geht nicht darumGeneralverdächtigungen oder Unterstellungen zu machen oder  Panik zu verbreiten. Und es geht auch nicht darum hrenamtliches Engagement zu verhindern oder zu erschweren.

Sondern es geht darum, Kinder und Jugendliche zu schützen und zu stärken. Dies können wir nur, indem wir uns für das Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren. Und genau dies soll die Schulung machen. Sie klärt auf, reflektiert eigenes Verhalten und gibt Informationen zum Thema sexualisierte Gewalt.

 

Schulungstermine:

Präventionsschulungen 6h in Bocholt
für Ehrenamtliche im dauerhaften Kontakt mit Kindern/Jugendlichen
für Angestellte der Pfarrei im punktuellen Kontakt mit Kindern/Jugendlichen
24.10.20 von 10:00 – 17:00 Uhr im Pfarrheim St. Josef (besonders für Angestellte)
21.11.20 von 10:00 – 17:00 Uhr im Pfarrheim Maria Trösterin (besonders für Katecheten)
Anmeldung im Pfarrbüro

 

Einführungsveranstaltung Prävention 3h in Bocholt
für Ehrenamtliche im punktuellen Kontakt mit Kindern/Jugendlichen
20.11.20 von 18:30 – 22:00 Uhr im Pfarrheim Ewaldi
Anmeldung im Pfarrbüro

 

Präventionsschulung 6h im Bistum Münster
31.10.2020 von 9.30 bis 17 Uhr in Lüdinghausen
7.11.2020 von 9.30 bis 17 Uhr in Heiden
Infos und Anmeldung unter: https://www.bistum-muenster.de/mitnehmen

 

Vertiefungsschulung nach 5 Jahren im Bistum Münster
09.10.20 von 17:00 – 21:00 Uhr als Onlinemeeting
Anmeldung und Infos unter: https://www.bistum-muenster.de/mitnehmen

03.11.20 von 18-22 Uhr in Dülmen
Anmeldung und Infos unter: https://www.bistum-muenster.de/mitnehmen

 

Gruppenleitergrundkurs für Jugendgruppenleiter
10.-15.10.20 in der Jugendbildungsstätte Baustelle in Dülmen
19.-24.10.20 auf der Jugendburg in Gemen
Anmeldung und Infos unter: https://www.bistum-muenster.de/mitnehmen

Als Digital-Analogangebot
02./03./09./ 10./17.11.20 jeweils von 17:00 – 21:00 Uhr und 13.-15.11.20 auf der Jugendburg Gemen
Anmeldung und Infos unter: https://www.bistum-muenster.de/mitnehmen

 

 

ISK zum Herunterladen:

Institutionelles Schutzkonzept (.pdf)

 

und die entsprechenden Anlagen als .pdf :

Anlage_1_Übersicht_der_Schulungsumfänge_und_Unterlagennachweise

Anlage_2a_Gesprächsleitfaden_ehrenamtliche_Mitarbeiter_in_der_Pfarrei_St._Josef

Anlage_2b_Gesprächsleitfaden_Vorstellungsgespräch_haupt-_oder_nebenamtliche_Mitarbeiter_der_Pfarrei_St._Josef

Anlage_3_Selbstauskunftserklaerung_für_HA

Anlage_4_Dokumentation_eFZ_Ehrenamtliche

Anlage_5_Beratungs-_und_Beschwerdewege_Pfarrei_St._Josef

Anlage_6_Handlungsleitfaden-Vermutungs-Mitteilungsfall

 


Polizeiliches Führungszeugnis:

Alle hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen mit dauerhaftem Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und hilfebedürftigen Erwachsenen müssen der Pfarrgemeinde St. Josef bzw. dem Bischöflichen Generalvikariat ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Für Ehrenamtliche stellt das Bundesamt für Justiz das EFZ kostenlos aus; der entsprechende Vordruck ist im Pfarrbüro erhältlich. Das EFZ ist über ein Bürgerbüro oder beim Einwohnermeldeamt zu beantragen. Ein erweitertes Führungszeugnis gibt insbesondere Auskünfte zu Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.


 

Beratungswege in Krisensituationen:

Professionelle Beratung und Unterstützung in Fragen von Grenzverletzungen und sexueller Gewalt bekommen Sie bei erfahrenen Einrichtungen und Diensten im kirchlichen und außerkirchlichen Bereich. In der Beratung werden Sie mit Ihren Anliegen, Bedürfnissen und Rechten ernst genommen und unterstützt. Wenn gewünscht, erfolgt die Beratung anonym. Die Angebote sind breit gefächert und richten sich an betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie an Angehörige, das soziale Umfeld und Fachkräfte. Wenn Sie eine Grenzverletzung oder einen sexuellen Übergriff vermuten oder Zeuge geworden sind, finden Sie in der Anlage_6_Handlungsleitfaden-Vermutungs-Mitteilungsfall des ISK Hilfe zum weiteren Vorgehen.

Hotline für Opfer sexuellen Missbrauchs: 0800 2255530
Nummer gegen Kummer: 0800 1110333

Hilfeportal: https://www.hilfeportal-missbrauch.de/startseite.html

 


Präventionsfachkraft der Pfarrei

Vanessa Drzymalla (Bereich Jugendarbeit)

02871/21793131

0151/53240540

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Jutta Rademacher (Bereich Kindertagesstätten)

02871/21793-240

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Unabhängige Beratungsstellen in Bocholt

Caritas Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

02871/2513-1301   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle bei Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellem Missbrauch von Kindern

02871/33777   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Bocholt
02871 183808  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Priester, Ordensleute oder andere kirchliche Mitarbeitende
Bernadette Böcker-Kock
Handy: 0151 63404738
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bardo Schaffner
Telefon: 0151 43816695
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Selbsthilfegruppe für Betroffene:

https://selbsthilfe-rhede.de/

Weitere Hilfsangebote:

https://weisser-ring.de/

https://nina-info.de/berta

Zartbitter Münster e.V. 

Berliner Platz 8 , 48143 Münster

Telefon: 0251/4140555   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Informationsbroschüre „Augen auf. Hinsehen und schützen“ des Bistum Münster

https://www.praevention-im-bistum-muenster.de/fileadmin/user_upload/praevention/Dateien/2019/2019-02-13-Augen.pdf

Weitere Informationen zur Aufarbeitung und Prävention sexualisierter Gewalt finden sie auf der Seite des Bistum Münster

https://www.praevention-im-bistum-muenster.de/praevention/start/

 

Zum Seitenanfang