Neuigkeiten

messdiener

Pfarrfest lockte viele Besucher!

2014 Pfarrfest 50Passend nach dem Gottesdienst kamen am Sonntag die ersten Sonnenstrahlen und die vielen Aktivitäten und Angebote rund um die Ewaldikirche lockten die Besucher zu bleiben. Zuerst galt es das überdimensionale Puzzel der Gemeinde zu vervollständigen. Alle waren dann eingeladen mit einer Pinnadel ihren Wohnort zu markieren. Dieses Angebot fand den ganzen Tag reges Interesse und immer wieder sah man auf der Leiter jemanden sein Haus suchen und dann markieren. Die Kinder konnten währenddessen in der Spielecke sich auf der Hüpfburg austoben, an Geschicklichkeitsspielen teilnehmen oder beim Bastelangebot der Kindergärten ein Holzkreuz selbst gestalten. Es gab eine reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken und die Küche konnte zu Hause kalt bleiben. Viele nutzen die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und auch sich kennenzulernen. So boten sich viele Gelegenheiten auch mit Leuten aus anderen Gemeindeteilen zu sprechen. Viele Darbietungen auf der Bühne unterhielten währenddessen die Besucher und für jung und alt war etwas dabei. Den Anfang machte die Tanzgruppe „ Einzigartig“ der Lebenshilfe , gefolgt von den Jokers, der Akrobatikgruppe des Kapu. Der Solobeitrag von David Bröcker, der zur Gitarre bekannte Popsongs sang, fand viel Beifall und für die älteren Besucher spielte dann der Harmonikaclub deutsche Volkslieder. Der 16 jährige Lukas Knipping verzauberte dann das Publikum und holte sich für seine Zaubertricks immer wieder Hilfe aus dem Publikum. Bei der Bekanntgabe der Schätzaufgabe staunten nicht wenige über die richtige Zahl der Streichhölzer im Glas und der Gewinner lag nur wenig vom richtigen Ergebnis entfernt. Die Cafeteria war den ganzen Tag über gut besucht und das Kuchenbuffet von Kuchenspenden sehr gut bestückt.

Als die Veranstaltung um 17.00 Uhr langsam zu Ende ging, fassten viele Freiwillige mit an und das Aufräumen war schnell erledigt. Ein gelungener und schöner Tag war das einhellige Fazit von allen Beteiligten und eine Veranstaltung die allen Spass gemacht hat.

Wer am Montatg, 22.09.14 mit zur Beerdigung von Pfarrer Oelgemöller fahren möchte, trifft sich um 10.00 Uhr am Kirchplatz in Mussum. Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro St. Josef, Tel.: 217930. Auch wer sich kurzfristig entscheidet mitzufahren, kann am Montag dazu kommen. Soweit die Plätz reichen, kann jeder mitfahren.

Die katholische Kirchengemeinde St. Josef in Bocholt trauert um
Herrn Pfarrer em. Hubert Oelgemöller
10.04.1933 – 15.09.2014

Hubert Oelgemöller wurde in Ibbenbüren geboren und wuchs im Kreise einer großen
Familie auf. Am 02. Februar 1961 empfing er im Dom zu Münster die Priesterweihe. Seine
erste Kaplanstelle führte ihn nach St. Marien in Emsdetten. 1965 übernahm er die gleiche
Aufgabe in St. Jakobus in Ennigerloh. Als Pfarrer wirkte Huber Oelgemöller von 1972 bis
1982 in der St. Barbara-Gemeinde in Moers-Rheinkamp-Meerbeck.
Die Mussumer Pfarrei Maria Trösterin wurde ab 1982 seine zweite Heimat.
Sechsundzwanzig Jahre wirkte er hier als Pfarrer; seit 2002 auch als Vicarius Cooperator in
der Seelsorgeeinheit Bocholt-Süd. Im Jahre 2008 trat er in den Ruhestand und nahm
Wohnung in seiner Heimatgemeinde Herz Jesu in Ibbenbüren-Püsselbüren. Dort wird er
nun auch seine letzte Ruhestätte finden.

Ein Dankeschön für alle Ehrenamtlichen

2014EhrenamtTitelEine erfolgreiche Premiere war das Ehrenamtlichenfest am Freitag, dem 5. September auf dem Kirchplatz St. Josef.

Mancher sah es mit Erstaunen, wie sich um 19.00 Uhr die Pfarrkirche füllte, als sich die Ehrenamtlichen zu einem kleinen geistlichen Auftakt versammelten. Die Sangesfreude hatten sie offensichtlich gleich mitge­bracht, so dass sich Norbert Langstein bei dem Kanon „Lobet und preiset ihr Völker den Herrn“ fühlen durfte wie Gotthilf Fischer vor den Fischerchören. Gut 200 Leute stimmten in den Gesang ein.

Banscherus FotoAutorenlesung: Jürgen Banscherus

"Ein Fall für Kwiatkowski – Der Schuh des Marabu"

Der bekannte Kinderbuchautor liest in diesem Jahr in unserer Bücherei aus seinem neusten Buch, Kwiatkowskis 23. Fall, vor.

Am Freitag, den 19. September 2014

von 15.00 bis 16.00 Uhr

in der Bücherei Ss. Ewaldi, Schulstr. 7, Biemenhorst

Pfarrer Manthey feiert seinen 70. Geburtstag

Bei wunderschönem Spätsommerwetter feierte Pfarrer Manthey im Kreis seiner Familie, Freunde, Bekannten, Gemeindemitglieder, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen seinen 70. Geburtstag.

 DSC6773Viele Weggefährten waren gekommen, um Ihm Glückwünsche auszusprechen.

Zugleich haben viele Gemeindemitglieder die Möglichkeit genutzt, dem Geistlichen für seinen Dienst in St. Josef zu danken.

Dem Jubilar Gesundheit, Glück und Segen und viele gute Jahre!

 

 DSC6760

 

Mussumer Kid's Treff

KidsTreff 2010 12 g kleinMit neuem Programm starten wir in dieses Halbjahr. Weitere Informationen rund um den Kid's Treff findet Ihr unter "Verbände/Gruppen - Kinder/Jugend - Kids Treff Mussum".

Ab sofort für alle Kinder ab Grundschulalter.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Team von Mussumer Kid's Treff

Info-Abende zur Firmung 2015

Am Samstag, 18.04.2015 wird Weihbischof Dr. Hegge in unserer Pfarrei in zwei Gottesdiensten um 14.00 und um 17.00 Uhr das Sakrament der Firmung spenden.

In drei Info-Veranstaltungen können sich Interessierte die verschiedenen Vorbereitungskurse erklären lassen:

am Montag, 29.09.14 um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Josef, Kirchplatz St. Josef 5,

am Dienstag, 30.09.14 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Ss. Ewaldi, Schwertstr., und

am Donnerstag, 02.10.14 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Maria Trösterin, Am Marienplatz in Mussum.

Zur Teilnahme an den Infoabenden werden Jugendliche unserer Pfarrei per Post eingeladen. Wer keine Einladung bekommt, aber gefirmt werden möchte, ist auch willkommen!

Ferienzeit

Über 145 Kinder befinden sich zurzeit in drei Ferienlagern unserer Pfarrei. Weitere 38 Jungen und Mädchen werden das Jungenlager in Niederlandenbeck  am kommenden Wochenende ablösen und dort ebenfalls 14 Tage verbringen. Begleitet werden die Kinder von 50 Jugendlichen, Frauen und Männern, die in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit in ihren jeweiligen Lagerteams das Ferienvergnügen für die Kinder vorbereitet haben.  Während auf Ameland das 20-Jährige Lagerjubiläum unter dem Motto „Das verrückte Lagerjahr“ gefeiert wird, suchen die Jungen in Niederlandenbeck nach dem Geheimnis hinter den „???“ und die Mädchen in der Ferienanlage `t Lohr bei Voorst beschäftigen sich mit ihrer Einzigartigkeit und der Devise „Weil ich ein Mädchen bin“.  Den Rückmeldungen der Lagerleiter und -Leiterinnen zur Folge, geht es allen gut.  Nur hin und wieder werden manche Kinder vom starken Heimweh geplagt.

Foto: Teilnehmer des Jungenlagers nach dem Reisesegen

2014 Ferien

Hegge BrassartWeihbischof Hegge besucht St. Josef

Auch etwas zum Lachen hatte Weihbischof Hegge während seiner zweitägigen Visitation in unserer Pfarrei. Auf dem Foto diskutiert er mit dem Pfarreiratsvorsitzenden Guido Brassart während des Treffens mit Pfarreirat und mit Verwaltungsausschuss vom St. Josef. In der zweistündigen Sitzung wurden ebenso ernste Themen angesprochen. Weihbischof  Hegge antwortete ausführlich auf viele Fragen der Teilnehmer und ermutigte die Gremienmitglieder zu einem vertieften christlichen Leben und Engagement.

Alle vier bis fünf Jahre findet in allen Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen eine so genannte „Bischöfliche Visitation“ statt. Der Bischof oder der Weihbischof  besucht alle Pfarrgemeinden und spricht mit vielen der haupt-, neben- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Die Gespräche dienen der Kontaktpflege und der Verbindung zwischen Bistumsleitung und den Gläubigen in den Pfarreien.

Visitationen sind der kath. Kirche ein normaler Vorgang. Die Visitatoren wollen einen Einblick in die Gemeinden und Einrichtungen bekommen und die lokalen Gegebenheiten und Probleme kennen lernen. Eine Visitation bietet Gelegenheit zu Begegnung und Ermutigung.

2014 TdB"Die Katholische Büchereiarbeit im Bistum ist stark und hat was zu bieten!" sagte Birgit Stenert, Leiterin des Referats Büchereien im Bischöflichen Generalvikariat Münster am Samstag (14. Juni 2014) zur Eröffnung des "Tages der Büchereien".

Auch einige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Bücherei in Biemenhorst nahmen an der Veranstaltung teil. Auf dem Foto sind sie im Gespräch mit dem Pressesprecher des Bistums, Martin Wißmann zu sehen. Der Erfolg der Büchereien ergibt sich nicht zuletzt daraus, dass sie – wie kaum eine andere Einrichtung einer Kirchengemeinde – ein auf kultureller Ebene niedrigschwelliges Angebot machen. So erreichen sie oft über die Kirchengemeinde und die Kerngemeinde hinaus eine breitere Öffentlichkeit.

Damit dies auch künftig gut gelingt, stand der Tag der Büchereien 2014 unter der Überschrift Öffentlichkeitsarbeit. Zunächst hörten die 75 Teilnehmer einen Vortrag vom Martin Wißmann zum Thema Pressearbeit. Anschließend vertieften sie ihre Fertigkeiten in praxisorientierten Workshops zum Journalistischen Schreiben, zur Ehrenamtlichengewinnung, zur Publikationserstellung, zur Homepagegestaltung und zu Social Media.

Inhaltlich begreift sich katholische Büchereiarbeit nach wie vor als literarische Grundversorgung, die zielgruppenorientierte Angebote zur sinnvollen Freizeitgestaltung bietet. Durch ihre kompetente Vorauswahl bieten die kirchlichen Bibliotheken Orientierung in der ständig wachsenden Informationsflut, fördern in Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen Lesekompetenz und sind generationenübergreifender Treffpunkt.

Neue Medien sorgen auch in den Büchereien für Umgestaltungen, um dem veränderten Informationsverhalten ihrer Nutzer gerecht zu werden. Hörbücher und DVDs sind längst auch in Büchereien rege nachgefragt.

„Auch in unserer Bücherei wird man demnächst im Internet durch den Bücherbestand stöbern können“, versichert Stephanie Knüfing, Leiterin der Bücherei in Biemenhorst.

Patronatsfest in Maria Trösterin

DSCN3018 - Kopie kleinAm kommenden Sonntag, den 22. Juni 2014 feiert unser Gemeindeteil Maria Trösterin sein Patronatsfest. Zur heiligen Messe treffen sich die Gläubigen um 9.45 Uhr auf dem Marienplatz am Marienbild.

Dieses soll, nachdem es wegen der Bauarbeiten versetzt werden musste, neu eingeweiht werden. Anschließend zieht die Prozession in die Kirche ein.

Hier findet ein Familiengottesdienst statt. Dazu und zum anschließenden Patronatsfest auf dem Kirchplatz sind alle ganz herzlich eingeladen.

Es gibt Spiele für die Kinder sowie Grillwürstchen und Getränke für alle.

Herzliche Einladung an alle!

Gut, dass wir einander haben -

-          unter dieses Motto stellte das Vorbereitungsteam den diesjährigen Ausflug der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Pfarrei. Über 30 Personen nahmen vergangenen Dienstag bei guter Laune die Busfahrt nach Padeborn auf. Nach der geistigen Anstrengung der Informativen Führung durch den Padeborner Dom und seine Schatzkammer nahm die Gruppe Kurs auf ein nahe gelegenes Restaurant, um mit gutem Mittagessen auch für das leibliche Wohl zu sorgen. Das wunderschöne Wetter lud zu einem ausgiebigen Spaziergang durch die Straßen und Grünanlagen der historischen Altstadt ein oder aber zum Verweilen in den zahlreichen Cafés. Vor der Rückfahrt versammelten sich alle Teilnehmer zu einer Andacht in der Krypta des Domes. Das Singen hat allen so gut gefallen, dass es im Bus fortgesetzt wurde. Die gute Atmosphäre war noch auf dem Rückweg zu spüren und ließ die Vorfreude auf den nächsten Ausflug in einem Jahr aufkommen.

DSC00943

Immer am Ball - die Messdiener Ewaldi!

Nicht nur für den pflichtbewussten Dienst am Altar sehen die Messdiener und Messdienerinnen im Gemeindeteil Ewaldi ihre Berufung. Voller Begeisterung entschieden sie sich, den Gottesdienst der jungen Kirche „Believe“ zur Fußball-WM zu gestalten. Vom Werbeplakat über die Inhalte des Gottesdienstes bis zum Anschlussprogramm – alles dreht sich um die „schönste Nebensache der Welt“ – Fußball. Herzliche Einladung!

wm-gottesdienst-k

Gemeindetreff mit Frühstück im Ewaldipfarrheim

20140518 090713 resizedDas leckere Frühstück beim Gemeindetreff am Sonntag, 18.05. in Ewaldi wurde von der Pfarrjugend vorbereitet. Die treuen Besucher der fast monatlich von verschiedenen Gruppen und Verbänden des Gemeindeteils Ewaldi ausgerichteten Begegnung genossen die frisch gebackenen Brötchen, Brezel und das reichhaltige Frühstücks-Buffet. Da es aber weniger waren als erwartet, war die Sorge um die Verwendung der übrig gebliebenen Lebensmittel groß. Aus der Not eine Tugend machen -  dachten sich die Jugendlichen und boten die Brezel, Schnittchen und Getränke den Besuchern des Familiengottesdienstes um 11 Uhr an. Die Kinder und ihre Familien nahmen das Angebot gerne an. Gut gemacht, Mareen, Charlotte und Tobias!

20140518 090232 resized20140518 090349 resized

Neues von der Kommunionvorbereitung

 DSCF0228

Kommunionkinder Familienweg nachmittags klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am vergangenen Samstag endete für die Kommunionkinder des Familienweges die Vorbereitung. Mit einem gemeinsamen Frühstück am Vormittag startete die Vormittagsgruppe in ihre letzte Gruppenstunde. Die Nachmittags-Gruppe endete mit Kaffee und Kuchen. Bei einem Stuhlkreis sprach man über die, für viele viel zu kurze Zeit. Viele schöne Erinnerungen und auch viele neue Eindrücke nehmen alle Beteiligten aus dieser Zeit mit. Bei einem Quiz konnten alle nochmals ihr erlangtes Wissen testen.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei allen Katecheten für die schöne Zeit bedanken.

Wir wünschen allen Kommunionkindern und ihren Familien einen schönen Tag der ersten heiligen Kommunion. Möge dieses erste Mahl noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

Ja! Er lebt doch!

2014 Junge Lit Ostern EW 06Die Messdienerinnen und Messdiener aus dem Gemeindeteil Ewaldi und die „Feuerzungen“ gestalteten am Ostermontag die junge Liturgie. Die Teilnehmer der Vorbereitungsgruppe setzten sich mit der Emmausgeschichte auseinander und stellten fest, dass viele Menschen in Situationen, die durch Resignation, Verzweiflung und Enttäuschung geprägt sind, das Gefühl der „Emmaus-Jünger“ teilen. Alles erscheint schwarz und ausweglos... Und dennoch gelingt es oft - manchmal plötzlich und unerwartet - zu erkennen, dass das Schwere und Dunkle in unserem Leben nicht das letzte Wort hat. Die Botschaft der Auferstehung möchte uns darin stärken, diese schweren Zeiten, von denen nicht einmal Jesus selbst verschont blieb, zu überwinden. Mehr noch: wir werden aufgefordert, diese Botschaft in die Welt zu tragen und selbst Stütze und Hoffnungsträger in der Not anderer werden. Die Gottesdienstgemeinde wurde vor die Frage gestellt: „Woran erkenne ich, dass Jesus lebt?“. Die zahlreichen Antworten hängen in dieser Woche an der Pinnwand in der Kirche aus.

 

 

 

 

Osterkerzenverzierung aus Ministrantenhand

2014 Osterkerze EW

 

Auch in diesem Jahr haben unsere Messdienerinnen und Messdiener die großen Osterkerzen in unseren Kirchen gestaltet. In Anlehnung am Logo der Pfarrei haben sie einen Entwurf entwickelt, den sie gemeinsam an einem Samstag im Pfarrheim umgesetzt haben.

Kreuzwegprozession durch die Biemenhorster Bauernschaft

Kreuzweg 2014 EW 12Trotz des kalten Windes nahmen viele Menschen an der Kreuzwegprozession durch die Biemenhorster Bauernschaft teil. In Gebeten, Liedern und Meditationstexten wurde der Bedeutung des Leidens und Sterbens Jesu bedacht. Die Anwohner hatten die einzelnen Kreuzwegstationen schön aufgeräumt und geschmückt. Am Schluss des Kreuzweges bedankte sich Diakon Klaus Tebrügge für die zahlreiche Teilnahme und bei den vielen Helfern. Er lud zur Feier der Karliturgie und zu den Ostergottesdiensten ein und wünschte allen ein frohes Osterfest.

 

 

 

 

Wort-Gottes-Feier für Kinder zum Palmsonntag

Palmsonntag 2014 12Zahlreiche Familien mit Kindern versammelten sich am Samstagnachmittag draußen vor der Ewaldi-Kirche.

Fast alle Kinder hatten bunt geschmückte Palmstöcke in den Händen. Es waren so viele gekommen, dass sich fast über den ganzen Kirchplatz ein Spalier bildete, als die Kinder der Kita St. Elisabeth mit der Leiterin Frau Anschlag das Evangelium vom Einzug Jesu in Jerusalem für alle lebendig werden ließ.

Der Zwergenchor der Kita St. Marien, Schulstraße, ließ mit kräftigem Singen und viel Bewegung den Gottesdienst zu einem feierlichen Beginn der Karwoche werden. In der Kirche beteten Kinder am Kreuz Fürbitten und alle Kinder durften mit Palmzweigen einen Kranz um das Kreuz auf den Altarstufen legen.

Die Vorbereitungsgruppe der Erzieherinnen aus allen drei Kitas freuten sich zusammen mit Pastoralreferent Klaus Mees darüber, dass die Weihwassertropfen bei der Segnung der Palmzweige der einzige „Regen“ war, der an diesem Nachmittag von oben kam. 

Sakrament der Versöhnung

DSCN2263 kleinVor der Erstkommunion werden die Kinder vorbereitet auf das Sakrament der Versöhnung.  Sie lernen, dass wir Menschen auf Gottes Barmherzigkeit angewiesen sind.

Gott hat alles gut geschaffen. Wir sind kostbar für ihn. Manchmal vergessen wir, was er alles für uns getan hat. Wir nehmen seine Liebe nicht immer so an, wie es für uns gut wäre. Mitunter trennen wir uns von Seiner Liebe, indem wir, z.B. nicht der Wahrheit dienen, sondern zu unseren Gunsten die Situationen beschönigen oder verstellen.  Das verstehen die Kinder.

Beim Empfang des Sakramentes der Versöhnung nehmen die Kinder ihren selbst gestalteten „Beichtstein“ mit. (Mir fällt ein Stein vom Herzen.)

Die Eltern begleiten ihr Kind bis zum sogenannten „Beichtstuhl“. Wenn das Kind das Sakrament empfangen hat, holt die Mutter/Vater das Kind mit einem Licht ab, das zum Kreuz gebracht wird.

Der Stein kommt auDSCN2261 kleinf das schwarze Tuch am Kreuz und das Licht auf das weiße Tuch. Nun verweilen beide noch einen Moment im Gebet. Wenn die ganze Gruppe gebeichtet hat, verlässt man den Kirchraum. Jeder feiert dann zu Hause nach seinen Möglichkeiten das Fest der Versöhnung.

Auch in unserer Gemeinde St. Josef haben alle Kommunionkinder in der vergangenen Woche das Sakrament der Versöhnung erhalten. Wir wünschen Ihnen auf Ihrem weiteren Weg zur Erstkommunion alles Gute und Gottes Segen.

 

 

Verhülltes sieht man besser … DAS KREUZ

Verh Kreuz EW5. Fastensonntag. Einige Gedanken zum Kreuz:

Wenn wir wachsam durch unseren Alltag gehen, können wir das Kreuz überall entdecken – nicht zuletzt in den Kirchen oder auf den Friedhöfen. In vielen arten und Formen der Kunstart verschiedener Epochen, mit und ohne Korpus Jesu begegnet es und auf den Straßen, in Häusern, in Kunstgalerien, Buchhandlungen und bei Juwelieren; gezimmert, gemeißelt, gedruckt, gemalt oder geschmiedet. Angeboten wird es als Geschenk bereits zur Taufe, spätestens aber zur Erstkommunion zum Aufhängen an die Wand oder für die Halskette. Zur Firmung können wir es moderner haben: als Briefbeschwerer oder Schlüsselanhänger.

Auch wenn dieses christliche Symbol allgegenwärtig zu sein scheint, ist eine Abneigung gegen das Kreuzzeichen bei vielen Menschen nicht nur außerhalb der Kirche zu spüren. Vielen fällt es heute beim Anblick des Kreuzes schwer, darin Hoffnung und Rettung zu sehen. Stattdessen wird es lediglich zum „Henker-Werkzeug“ degradiert und taugt bestenfalls noch als Modeschmuck oder Beiwerk einer Todesanzeige. Eltern klagen gegen das Kreuz im Schulzimmer, Abgeordnete gegen das Kreuz im Gerichtssaal. Freiwillig wird nicht nur auf ein religiöses Symbol, sondern auch auf einen Ausdruck unserer abendländischen Kultur verzichtet und gleichzeitig über Identitätsverlust geklagt...

 Osterkerzenverkauf in Maria Trösterin

Osterkerzen 2014 klein

Wie in den vergangenen Jahren haben die Betreuerinnen der Messdiener mit einigen Müttern wieder Osterkerzen kreativ gestaltet. Nach der Messe am 06.04.2014 werden diese Kerzen, welche nach der Messe gesegnet wurden, für 4,50 € zum Verkauf angeboten. Der Erlös fließt in die Kasse der Messdiener.

 Osterkerzen 2014 a klein

Verhülltes sieht man besser … DER TAUFBRUNNEN

Taufe MTKennen Sie das Taufbecken, an dem Sie getauft worden sind? Haben sie es vor Augen?

Wissen Sie wie das Taufbecken in St. Josef, Ss. Ewaldi oder Maria Trösterin  aussieht?

Wissen Sie, egal wo Sie getauft wurden, auf anhieb Ihr Taufdatum?

Hat dieser Tag, dieses Datum eine besondere Bedeutung für Sie?

Was wäre womöglich in ihrem Leben heute anders, wenn Sie nicht getauft worden wären?

Paulus sagt im Galaterbrief: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus (als Gewand) angezogen.“ (3,27)

Durch die Taufe tragen wir als Christinnen und Christen seinen Namen. Durch die Taufe sind wir in die Gemeinschaft der Christen, in die Gemeinschaft der Kirche hineingenommen. Durch die Taufe ist die Beziehung zwischen Gott, Jesus Christus und uns zu einer gegenseitigen Beziehung geworden.

In diese Beziehung sind wir alle im Laufe unseres Lebens auf ganz unterschiedliche Art und Weise hinein-gewachsen.

Jeder, der getauft ist, steht seit der Taufe vor der Aufgabe, diese Beziehung zu gestalten. Man diese Beziehung sehr intensiv pflegen oder aber nahezu vollständig beiseite schieben kann. Beides erleben wir um uns herum und irgendwo dazwischen bewegen wir uns selbst.

Fastenesen Logo

Fastenessen im Pfarrheim Ewaldi

Am Sonntag, 06.04. 2014 findet im Anschluss an den 11:00 Uhr Gottesdienst das diesjährige Fastenessen im Pfarrheim Ewaldi statt. Judith Bröcker, Erzieherin in der Kita St. Marien, berichtet an diesem Morgen kurz über ihr Projekt in Uganda. Während dieser Zeit sind alle Kinder herzlich eingeladen, Trommeln zu basteln. Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der KAB Ewaldi und dem Verbundzentrum Ewaldi ausgerichtet. Das Mittagessen wird gegen eine Spende ausgegeben. Der Erlös ist für die „Ewaldi Children Education Fund“ in Uganda bestimmt. 

 

KAB VFZ Logo

Firmungen 2014

Begleitet von 18 Katechetinnen und Katecheten haben sich in diesem Jahr 95 Jugendliche aus unserer Pfarrei auf vier verschiedenen Wegen auf das Sakrament der Firmung vorbereitet.

92 von ihnen haben sich entschlossen, das Sakrament der Firmung auch zu empfangen. Gespendet hat es ihnen Weihbischof Dr. Christoph Hegge in zwei feierlichen Gottesdiensten: am Samstag, 29.03.14 um 15 Uhr in Ewaldi-Kirche (47 Firmanden) und am Sonntag, 30.03.14 in St. Josef-Kirche (45 Firmanden). Die Firmfeiern waren von einer Projektgruppe vorbereitet und unter das Motto „Look on the bright site of life!“ gestellt.

IMG 1898aFirmung am 29.03.2014 in der Ewaldikirche

Firmung 2014 JO 10Firmung am 30.03.2014 in der Josefskirche

Weitere Fotos finden Sie auf der Internetseite zur Firmvorbereitung unter www.kurs-auf-firmung.de.

Verhülltes sieht man besser...    DIE HEILIGEN

Heilige verhülltAm 3. Fastensonntag wurden die Heiligenfiguren in unseren Gemeinden verhüllt. In einem Menschen, den Gott ins Leben ruft, ist das Ganze, das Heile oder das heilige Bild enthalten, so wie Gott sich diesen Menschen gedacht hat in seiner einmaligen Berufung. Diese Menschen, die diesem Bild der Heiligkeit entsprochen haben, sind in ihrer Vollendung ganz in der Nähe Gottes.

Der Apostel Johannes, der verbannt auf der Insel Patmos, in einer Vision in den Himmel schauen durfte, beschreibt das so:  um den Thron Gottes sehe ich eine unübersehbar große Schar: Große, Kleine, Junge und Alte. Alle singen Loblieder auf  den lebendigen Gott. Sie alle tragen das Siegel des lebendigen Gottes auf der Stirn: Das Kreuz.

Die Heiligen treten gern fürbittend für uns ein, die wir noch in der sogenannten „streitenden Kirche“ hier auf Erden leben. Die Kirche spricht von einer dreifachen Kirche: der streitenden, der leidenden und der triumphierenden Kirche im Himmel . Alle drei sind miteinander  verbunden. Wir selber tragen seit Beginn unseres Lebens den Namen einer Heiligen oder eines Heiligen, den sogenannten Namenspatron. In der hl. Schrift heißt es: „Dankt dem Vater mit Freuden. Er hat euch fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind.“

Das 2. Vatikanische Konzil schreibt im Dokument über die Kirche:  Heiligkeit ist nicht das Ziel einiger weniger Auserwählten, sondern die Berufung aller. Nehmen wir diese Berufung ernst.

"Tag der Pfarreiräte" im Bistum Münster

Tag PRR Muenster 1Am Samstag, dem 22.03.2014 sind rund 500 Mitglieder von Pfarreiräten zum ersten "Tag der Pfarreiräte" nach Münster gekommen.

Auch 3 Mitglieder unseres Pfarreirates haben an der Veranstaltung teilgenommen.

Bischof Felix Genn dankte den Anwesenden für ihre Bereitschaft, sich in ihrer Pfarrei "an dieser verantwortungsvollen Stelle zu engagieren. Was würden wir als Kirche, was würde ich als Bischof ohne Sie tun?"

Ein wichtiges Ziel der Veranstaltung war auch, weitere Impulse und Ideen für die Entwicklung lokaler Pastoralpläne anzubieten.

Beim Erarbeiten lokaler Pastoralpläne empfahl der Bischof drei Schritte: Nach dem Schauen auf die Realität und dem Hören auf Gottes Wort könnten Christen zu "Entdeckern" jener Gaben werden, die in den Pfarreien vorhanden seien, und diese für ihre Sendung und in der Pastoral nutzen.

AmboVerhülltes sieht man besser – Unsere Aktion zur Fastenzeit

Während der österlichen Bußzeit werden wir Sonntag für Sonntag einen liturgischen Ort in unseren Kirchen mit Tüchern verhüllen. Zunächst den Ambo, dann auch den Altar, die Heiligenfiguren, den Taufbrunnen und dann wie gewohnt die Kreuze.

Die Stoffe verhüllen diese Plätze. Ihr Äußeres wird unserem Auge entzogen. Ihre Gestalt jedoch bleibt uns erhalten. Wir sehen sie nicht und wir sehen sie doch! „Fasten mit den Augen“ könnten wir das nennen. Warum? Damit unsere Augen nicht an der Oberfläche hängen bleiben. Damit wir mit unserem Sein nicht oberflächlich werden! Die Predigten an den Fastensonntagen sollen helfen, den tieferen Sinn dieser Orte neu zu entdecken.

In der Osternacht werden wir diese liturgischen Orte wieder enthüllen. Dann kann das Auge Altes neu entdecken und seine Schönheit neu in sich aufnehmen. Alle diese Gegenstände sind Symbole für die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Vielleicht kann diese Botschaft unser Herz an Ostern besonders erreichen, wenn wir neu auf die sonst alt gewohnten Elemente schauen. Das Geheimnis von Ostern, die Auferstehung unseres Herrn, ist unserem Auge entzogen.

Samstagaktion der Messdiener
20140215 164506Die Leiterrunde des Gemeindeteils St. Josef hat ihre Messdiener und Messdienerinnen zur 1. Samstag-Aktion in diesem Jahr eingeladen. Auch Geschwister und Freunde/Freudinnen durften mitkommen. Aus verschiedenen Materialien und anhand unterschiedlicher Muster wurden bei Musik, Knabbereien und Getränken Masken für den bevorstehenden Karneval gebastelt. Ob blauer Elefant, grüner Affe oder bunte Kuh: Der Fantasie wurden bei der Gestaltung fast keine Grenzen gesetzt.

Komm Vorst 2014 28

Erstkommunionkinder von Ss. Ewaldi stellen sich vor

In der Familienmesse am Sonntag, dem 16. Februar  war unsere Ewaldi Kirche mit Gottesdienstbesuchern gut gefüllt. Während der Messe haben sich die 61 Kinder, die im Mai ihre Erstkommunion empfangen werden, vorgestellt. Dabei wurde auch eine symbolische Kirche aus Kartons aufgebaut, auf deren Wänden die Namen und Fotos der Kinder angebracht waren. Der Wetterhahn durfte bei dem Bau natürlich auch nicht fehlen. Pastoralreferent Klaus Mees, der die Vorstellung der Kinder geleitet hat, wies in seiner Ansprache auf die Wichtigkeit der Regeleinhaltung hin. Zur Verschönerung des Gottesdienstes trugen auch die beiden Kinderchöre der Gemeinde, die "Ewaldispatzen" und die "Firebirds", bei. Dafür bekamen sie dann auch einen heftigen Applaus.

 

 

DSCN2059 kleinGott lädt uns alle ein

Das ist das Motto der Erstkommunionvorbereitung.

Am vergangenen Sonntag, den 9. Februar, stellten sich 39 Mädchen und Jungen aus dem Gemeindeteil Maria Trösterin der Gemeinde im Gottesdienst vor.

Unter dem Thema "Gott lädt uns alle ein. Er öffnet uns seine Tür." erzählten die Kinder im Predigtspiel über die Türen in ihrem bisherigen Leben und wo auch sie "Tür" für andere sein können.

 In den kommenden Wochen werden die Kinder in ihren Gruppenstunden sowie im Familienweg noch viel über Gott erfahren.

Wir wünschen den Kinder, Eltern und Katechetinnen/Katecheten eine gute Zeit miteinander und das jeder den anderen bereichern kann.

 

 

"Ich glaube...?!"

wochenendeFoto35 Jugendliche aus allen drei Gemeindeteilen verbrachten im Rahmen der Firmvorbereitung ein Wochenende in der Jugendbildungsstätte St. Benedikt in Gerleve. 6 Katecheten/-innen haben für sie ein kreatives und abwechslungsreiches Programm zum Thema "Ich glaube...?!" ausgearbeitet. In zahlreichen Arbeitseinheiten in unterschiedlich zusammengesetzten Kleingruppen ging es darum, sich auf verschiedene Weise mit den Inhalten des Glaubensbekenntnisses auseinanderzusetzen. 60 weitere Jugendliche bereiten sich zur Zeit in Gruppenstunden, Kompaktkursen und in der Auszeitwoche auf das Sakrament der Firmung. Ob sie sich alle für den Empfang des Sakramentes entscheiden, werden wir am 08. und 09.03. erfahren, wenn sie sich in den Gottesdiensten in ihren jeweiligen Kirchen offiziell anmelden werden. --> kurs-auf-firmung.de

Aus der Erstkommunionvorbereitung:

Im Familiengottesdienst haben sich heute die Kinder der Erstkommunionvorbereitungswege vorgestellt.

  • DSC02462
  • DSC02465
  • DSC02468
  • DSC02471
  • DSC02472
  • DSC02477
  • DSC02478

Klausurtagung des Pfarreirates zum Thema: Gemeindeausschüsse

PRR Klausur 2014 14

Der im November neu gewählte Pfarreirat hat seine Arbeit aufgenommen und sich vom 24. bis 25.01.2014 zu einer Klausurtagung im Wallfahrts- und Bildungszentrum Schönstatt-Au in Borken getroffen.

Auf der Tagesordnung stand die Festlegung der Aufgaben der Gemeindeausschüsse. Bei größeren Pfarreien  werden zur Wahrnehmung örtlicher Belange vom Pfarreirat für räumlich abgegrenzte Teile der Pfarrei Gemeindeausschüsse eingerichtet. Sie haben die Aufgabe, kirchliches Leben im Rahmen des Gesamtkonzeptes der Pfarrei zu entwickeln und zu organisieren. Gemeindeausschüsse sind Bestandteile des gemeinsamen Handelns des Pfarreirates. Einem Gemeindeausschuss gehört mindestens ein Mitglied des Pfarreirates an.

Bei der Tagung sollte klar definiert werden, welche Kompetenzen an den Gemeindeausschuss vor Ort übergeben werden können.  Dies wurde sowohl in Kleingruppen erörtert als auch in der gesamten Gruppe diskutiert.

Demnächst werden die Mitglieder der Gemeindeausschüsse vom Pfarreirat berufen.

Die Teilnehmer nutzten den Termin auch zum besseren gegenseitigen Kennenlernen.

Besinnungs- und Planungswochenende der Messdienerleiterrunde St. Josef

2014-01-19-11„Frühjahrsputz – GEMEINSAM Ordnung schaffen“ – war eine der Überschriften, die sich einige Jugendliche aus der Messdienerleiterrunde St. Josef für ihre Klausurtagung überlegt haben. Das vom 17. – 19.01.14 gemeinsam auf der Jugendburg Gemen verlebte Wochenende diente der Besinnung und der Planung der Messdienerarbeit im Jahr 2014. Wer sind wir? Was wollen wir? Wie können wir die Messdienerarbeit in St. Josef unter Berücksichtigung unserer (schwindenden) Ressourcen gestalten? – waren die Hauptfragen, auf die die Gruppe Antworten suchte. Spirituelle Impulse, Gebete, zielorientierte Überlegungen, Gottesdienstbesuch sowie erlebnispädagogische Elemente gehörten neben dem Gemeinschaft stiftenden „Beisammensein“ im Burgkeller zum abwechslungsreichen Programm. Die Ergebnisse der Tagung wurden festgehalten und werden der Leiterrunde als Richtschnur für die Messdienerarbeit im laufenden Jahr dienen.

Neujahrsempfang am 12.01.14 beim Sekt und Waffeln

 

Neujahrsempfang 2014 01

Im Anschluss an die 11.15 Uhr – Messfeier in St. Josef wurde die ganze Gemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrheim eingeladen.

Der Pfarreiratsvorsitzende Guido Brassart begrüßte herzlich das Seelsorgeteam sowie alle Gäste, die stellvertretend für alle Vereine, Gruppen und Ausschüsse der Einladung folgten.

Rund 800 Frauen und Männer arbeiten ehrenamtlich in unserer Pfarrei und prägen

unsere Kirchengemeinde. Ihnen gilt unser besonderer Dank.

Fürs leibliche Wohl sorgte eine Firmvorbereitungsgruppe, die alle mit leckeren Waffeln versorgt hat. Der Gewinn fließt in das Projekt „Ewaldi Children Education Fund“. Das Ziel, die Patenschaft für ein Kind in Uganda für ein Jahr zu übernehmen, wurde erreicht.

So konnten sich die Gäste in entspannter Atmosphäre lange unterhalten und über die weitere Arbeit diskutieren.

Die Sternsinger sind unterwegs

„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ – so lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2014.

Auch in unserer Gemeinde waren am Freitag und Samstag die Sternsinger unterwegs. Mit den gesammelten Spenden wollen sie dazu beitragen, das Leid und die Not der Flüchtlingskinder zu lindern.

Aus dem Gemeindeteil Maria Trösterin waren über 60 Kinder in den Straßen unterwegs, hier wurden 7300 Euro gesammelt.

Im Gemeindeteil St. Josef haben über 50 Kinder und Helfer für ein traumhaftes Ergebnis gesorgt und dabei als "Boten des Lichtes der Welt" den Segen in die Häuser getragen und dabei 5000 Euro "erlaufen".

Über 50 Kinder haben an vielen Haustüren im Gemeindeteil Ewaldi die Zeichen "20+C+M+B+14" mit Kreide geschrieben. Die Buchstaben stehen für die Bitte "Christus mansionem benedicat", das heißt "Christus segne dieses Haus". Das Ergebnis in Ewaldi: 8800 Euro.

Damit sammelten die Sternsinger in allen Gemeindeteilen zusammen  21100 Euro !

Allen Sternsingerinnen und Sternsingern herzliches Dankeschön für Ihre Bereitschaft, etwas für andere zu tun. Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches vergelts Gott für Ihre Spende.

Sternsinger 2014 klein

Sternsinger 14 Ewaldi 12

Bethlehemgang in Biemenhorst

Am Freitag, dem 20. Dezember machten sich über 70 Teilnehmer, meistens Familien der Erstkommunionskinder unserer Pfarrei, auf den Weg durch die Dunkelheit zu einem Bauernhof. Der Bethlehemgang begann um 19 Uhr am Schönstattkapellchen und führte zum Hof Essing auf der Möllenstegge mit Zwischenstationen an der Schulstraße und an der Biemenhorster Schule. Kurz vor Weihnachten wurde hier ein Wortgottesdienst gefeiert, der am Kapellchen begann, und sich auf dem Weg und im Stall fortsetzte. Fürs Licht sorgten einige von den Erwachsenen getragene Fackeln und viele Taschenlampen der Kinder.  So lud der abendliche Gang zur Besinnung auf das nahe Weihnachtsfest ein. Zum Abschluss gab es adventliches Gebäck und etwas Warmes zu Trinken.

Neuer Pfarreirat aufgestellt

Am 9./10. November fand die Pfarreiratswahl statt. Dabei wurden gewählt: Guido Brassart, Franz-Josef Buß, Alfred Deinert, Florencio Gracias, Dorothee Epmann, Sandra Evers, Elisabeth Leson, Annette Paehler, Hendrik Roos, Dorothee Schwung, Nicole Siemerink und Stefan Thesing. Außer der gewählten Mitglieder gehören zum Pfarreirat auch noch Pfarrer Hagemann, Kaplan Stanislaus als Vertreter der Priester, Klaus Tebrügge als Vertreter der Diakone und Klaus Maes als Vertreter der Pastoralreferentinnen/ Pastoralreferenten. Dem Pfarreirat gehören an als beratende Mitglieder ohne Stimmrecht Sabine Essing als Vertreterin des Verwaltungsausschusses (früher Kirchenvorstand) und Schwester Bergundis als Vertreterin der Schönstätter Marienschwestern. Am Montag, den 16. Dezember während der zweiten Sitzung des Pfarreirates wurden der Vorstand und der Vorsitzende gewählt. Den Vorstand des Pfarreirates bilden: Guido Brassart, Dorothee Epmann, Alfred Deinert und Sandra Evers. Vorsitzender des Pfarreirates ist Guido Brassart.

Pfarreirat

Zum Seitenanfang